Die Antibabypille, kurz auch Pille genannt, ist ein Medikament zur Empfängnisverhütung. Sie erhält ihre Wirkung durch die Verhinderung des Eisprungs. Mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,9 gehört sie zu den sichersten Verhütungsmethoden. Die Pille wird einigen Frauen auch aufgrund möglicher positiver Nebeneffekte verschrieben, beispielsweise um Menstruationsbeschwerden sowie heftige bzw. unregelmäßige Blutungen oder starke Schmerzen zu lindern. Der nun regelmäßige Zyklus kann dabei die Blutungsdauer und -stärke reduzieren. Einige Pillen werden aufgrund ihrer hormonausgleichenden Wirkung außerdem dazu eingesetzt, Hautprobleme wie Akne zu behandeln. Die Antibabypille ist rezeptpflichtig. Um Anfahrt und Wartezeit in der Praxis zu umgehen, können Sie sich bei uns schnell und unkompliziert ein Rezept ausstellen lassen.

Die Pille ist eines der sichersten Verhütungsmittel weltweit, wenngleich ein 100-prozentiger Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft niemals gewährleistet werden kann - die richtige Einnahme entscheidet.

Kaum ein Verhütungsmittel ist sicherer als die Antibabypille. Umfragen zufolge vergisst fast jedoch jede vierte der befragten Frauen die Einnahme der Pille allerdings zumindest einmal im Monat, sieben Prozent sogar mehrmals. Wird die Pille zu spät genommen oder vergessen, ist der Empfängnisschutz mitunter nicht mehr gewährleistet.

Die überwiegende Mehrheit der Frauen in Deutschland verhütet mit der Antibabypille. Bei den meisten Präparaten wird nach 21 Tage Einnahme eine Pillenpause eingelegt. Doch warum muss mit der Einnahme pausiert werden und was ist dabei zu beachten?

Die Pille danach, die auch als "Morning-After-Pill" bezeichnet wird, ist kein reguläres Verhütungsmittel, sondern eine sogenannte Notfallverhütung oder Notverhütung. Ihre Anwendung des Medikaments kann deshalb mit Unsicherheiten verbunden sein.

Über die Hälfte der Frauen im gebärfähigen Alter nehmen in Deutschland die Pille. Ein Kinderwunsch oder andere gesundheitliche Faktoren können jedoch für den Wunsch, mit der hormonellen Empfängnisverhütung aufzuhören, ausschlaggebend sein.

Sie gilt als eines der zuverlässigsten Verhütungsmittel: Die Antibabypille. Seit nunmehr fünf Jahrzehnten verlassen sich Frauen jeder Generation auf die kleine Tablette. Was mit einem Präparat begann, präsentiert sich heute mit einem großen Sortiment verschiedener Pillen. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick über Pillenarten für die Frau.

In der heutigen Zeit steht Frauen und Männern eine Vielzahl verschiedenster Verhütungsmethoden und -mittel zur Auswahl, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Vor allem die Antibabypille und das Kondom sind seit vielen Jahren unter Frauen und Paaren beliebt, um zu verhüten. Doch sind diese Methoden auch wirklich sicher?

Die Pille ist das am häufigsten eingesetzte Verhütungsmittel in Deutschland, sowie den meisten anderen Industrieländern der Welt. Durch die Einnahme wird der Eisprung zuverlässig verhindert, was das Verhütungsmittel mit einem Pearl-Index von 0,1-0,9 sehr sicher macht. Doch was ist bei der Einnahme zu beachten, besonders bei durchgängiger Einnahme?

Wird die Pille vergessen, kann es zur unerwünschten Schwangerschaft kommen. Was Sie tun können, wenn Sie die Pille zu spät genommen oder die letzte Pille vergessen haben, beschreiben wir in diesem Artikel.

OBEN