Laborwerte A-Z

Viele Erkrankungen werden durch unausgewogene Vitamin- oder Mineralstoffspiegel verursacht. Das Blut und dessen Bestandteile geben oft Aufschluss über den Gesundheitszustand eines Menschen. Fernarzt klärt auf, was diese Laborwerte bedeuten.

Die wichtigsten Laborwerte von A bis Z
Basophile Granulozyten
Basophile Granulozyten
B-Lymphozyten
B-Lymphozyten
Cholesterin
Cholesterin
Eosinophile Granulozyten
Eosinophile Granulozyten
Erythrozyten
Erythrozyten
Hämatokrit
Hämatokrit
Hämoglobin
Hämoglobin
Lymphozyten
Lymphozyten
Natürliche Killerzellen
Natürliche Killerzellen
Neutrophile Granulozyten
Neutrophile Granulozyten
Östradiol (E2)
Östradiol (E2)
Östriol (E3)
Östriol (E3)
Östron (E1)
Östron (E1)
Testosteron
Testosteron
Thrombozyten
Thrombozyten
T-Lymphozyten
T-Lymphozyten
Vitamin B12
Vitamin B12

Wozu dienen Laborwerte?

Laborwerte werden verwendet, um die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden von PatientInnen zu bestimmen. Laborwerte allein geben zwar keinen eindeutigen Hinweis auf eine mögliche Erkrankung, können jedoch auf Erkrankungen hindeuten. Mittels Labortests werden Blut- und Urinproben untersucht, um festzustellen, ob die Laborwerte im normalen Bereich liegen.

Die Ermittlung der Blutwerte ist eine routinemäßige Untersuchung, welche bei der Diagnose von Infektionen oder Krankheiten oder bei der Verlaufskontrolle von Erkrankungen hilft. Bei Verlaufskontrollen werden regelmäßig die Laborwerte erhoben und verglichen, um Veränderungen im Gesundheitszustand oder die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen.

Was bedeuten meine Werte?

Medizinische Laborergebnisse geben Hinweise auf den aktuellen Gesundheitszustand eines Menschen. Blutwerte können unter anderem auf Entzündungen, Blutarmut, Nährstoffmangel oder Infektionskrankheiten hinweisen.

Faktoren wie Geschlecht, Alter, die Einnahme von Medikamenten oder das Vorhandensein von Grunderkrankungen können das Ergebnis und die Laborwerte von PatientInnen beeinflussen.

Laborwerte richtig verstehen

Laborergebnisse werden häufig in Form einer Reihe von Zahlen angegeben, die als Referenzbereich bezeichnet werden. Ein Referenzbereich kann auch als "Normalwerte" bezeichnet werden. Referenzbereiche basieren auf den normalen Testergebnissen einer großen Gruppe von gesunden Menschen. Der Bereich zeigt, wie ein typisches normales Ergebnis aussieht. Aber nicht jeder ist typisch. Manchmal liegen die Ergebnisse gesunder Menschen außerhalb des Referenzbereichs, während die Ergebnisse von Menschen mit gesundheitlichen Problemen innerhalb des Normalbereichs liegen können.

Hinweis: Wenn Ihre Ergebnisse außerhalb des Referenzbereichs liegen oder wenn Sie trotz eines normalen Ergebnisses Symptome haben, müssen Sie wahrscheinlich weitere Tests durchführen lassen.

Laborwerte: Kleines und großes Blutbild

Blutbilder gehören zur Routinediagnostik und helfen bei der Krankheitsdiagnose. Das kleine Blutbild ist eine der am häufigsten ärztlich angeordneten Laboruntersuchungen. Dabei wird die Anzahl an roten Blutkörperchen (Erythrozyten), weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) gemessen.

Ein großes Blutbild umfasst das kleine Blutbild und ein Differentialblutbild. Dabei werden, zusätzlich zu den Parametern des kleinen Blutbildes, die Subtypen der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) genauer analysiert.

Kleines Blutbild
Kleines Blutbild
Großes Blutbild
Großes Blutbild

Was kann ich aus meinen Laborergebnissen lernen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wichtig ist zu verstehen, was die eigenen Laborergebnisse bedeuten, denn sie helfen Ihnen zu verstehen, wie gesund Ihr Körper ist. Wenn Sie diese Informationen kennen, können Sie auch besser auf sich selbst aufpassen.

Möchten Sie wissen, was Ihre Laborwerte bedeuten?

Finden Sie heraus, was Ihre Befunde verraten. Unsere PartnerärztInnen beraten Sie gerne.

Bleiben Sie auf dem Laufenden & melden Sie sich für unseren Newsletter an!