Inhaltsverzeichnis
  1. Husten ist einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch
  2. Trocken, chronisch und Co: So wird Husten eingeteilt
  3. Die Diagnostik bei Husten wird meist bei Red Flag Symptomen notwendig
  4. Haben Sie Halsschmerzen? Husten?
  5. Eine Husten-Therapie erfolgt oft mit Antitussiva oder Expektorantien
  6. Beste Hausmittel gegen Husten
  7. Verwandte Artikel

Husten kann ein Symptom vieler Erkrankungen sein und tritt häufig im Rahmen einer “Erkältung” auf, kann aber auch andere Ursachen haben.


ICD-Code für Husten: R05


Das Wichtigste im Überblick:

  • Einteilung nach Dauer (akut, subakut, chronisch) und Vorhandensein von Schleim (produktiv, trocken)
  • Art/Abwesenheit des Auswurfs kann Hinweis auf Erkrankung geben
  • i.d.R. keine weitere Diagnostik notwendig, nur bei Red Flags und chronischem Verlauf
  • Bei trockenem Husten symptomatische Therapie mit hustenstilllenden Mitteln möglich
  • Bei produktivem Husten symptomatische Therapie mit schleimlösenden Mitteln, keine Unterdrückung des Hustenreizes (Abhusten des Sekrets erwünscht)
  • Rauchen kann Heilungsprozess verzögern


Husten

Häufig gestellte Fragen über Husten

Während Hausmittel oft nicht wissenschaftlich belegt sind, helfen sie vielen Menschen bei der Linderung ihrer Beschwerden. So ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr bei Husten wichtig, um den Abtransport des Schleims zu fördern. Dies kann z. B. in Form von Tee sein. Zusätze wie Anis, Efeu, Honig, Spitzwegerich und Thymian können eine zusätzliche Linderung erbringen. Hier die vollständige Liste von Hausmitteln gegen Husten ansehen.

Pflanzliche Expektorantien sind schleimlösend und in Form von Tee sehr gut zur Linderung eines Hustens geeignet, da so gleichzeitig die Flüssigkeitszufuhr unterstützt wird. Dazu zählen Anis, Efeu, Eukalyptus, Myrte Pfefferminze, Primelwurzel, Spitzwegerich und Thymian. Hier mehr erfahren über Schleimlöser gegen Husten.

Husten ist Symptom einer zugrunde liegenden Erkrankung. Meist handelt es sich um virale Atemwegsinfekte, die umgangssprachlich als “Erkältungen” bezeichnet werden. Bei bestimmten Warnzeichen und bei einem “hartnäckigen” Husten, der sich nicht behandeln lässt und/oder über zwei bis drei Wochen hinaus geht, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Es gibt sowohl pflanzliche als auch chemische schleimlösende Mittel. Prinzipiell gilt es, bei Husten ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um den Abtransport des Schleims zu fördern. Außerdem sollten keine hustenstillenden Präparate eingesetzt werden, da dies das Abhusten des Sekrets behindern würde. Hier mehr erfahren über Schleimlöser gegen Husten.

Was ist eine Bronchitis?
Was ist eine Bronchitis?

Eine Bronchitis wird meist durch Viren ausgelöst und beschreibt die Entzündung der Schleimhaut der Bronchien. Lesen Sie hier mehr über die Krankheit und wie man sie erkennt.

Erkältung / Grippaler Infekt
Erkältung / Grippaler Infekt

Eine Erkältung, auch Grippaler Infekt, tritt häufig in kalten Jahreszeiten mit schleichenden Symptomen auf: Heiserkeit, Schnupfen, Halsschmerzen, Husten.

Wie zeigt sich eine Lungenentzündung?
Wie zeigt sich eine Lungenentzündung?

Entzünden sie sich die Lungenbläschen oder das -gewebe, entsteht Lungenentzündung. Sie zeigt die typischen Symptome: Fieber, produktiver Husten und eine schwere oder auch schmerzhafte Atmung.

<span id="Haben-Sie-Halsschmerzen?-Husten?">Haben Sie Halsschmerzen? Husten?</span>
Haben Sie Halsschmerzen? Husten?

Wenn Husten sehr schmerzhaft wird oder lang anhält, sollte ein Arzt um Rat gebeten werden. So kann ausgeschlossen werden, dass es sich um etwas schwerwiegendes handelt. Sie haben die Möglichkeit, bei Fernarzt mit einem/r unserer Ärzte und Ärztinnen zu sprechen - per Telefon oder Video. Ganz ohne das Haus zu verlassen.

Wasserdampfinhalationen können zu einer Linderung der Symptomatik führen. Dabei ist Folgendes zu beachten:

bildliche Darstellung
Grippe / Influenza
Grippe / Influenza

Eine Grippe, auch Influenza genannt, betrifft je nach Saison 5 - 20 Prozent der Bevölkerung. Symptome können bereits zwei Stunden nach Ansteckung auftreten.

Wie entstehen Halsschmerzen?
Wie entstehen Halsschmerzen?

Halsschmerzen bezeichnen einen Schmerz im Rachen- und Halsbereich. Sie werden oft durch eine Infektion ausgelöst und unterscheiden sich in Dauer und Schmerzintensität.

Quellen

National Institute for Health and Care Excellence (07.02.2019). Cough (acute): antimicrobial prescribing, unter: https://www.nice.org.uk/guidance/ng120/resources/cough-acute-antimicrobial-prescribing-pdf-66141652166341 [abgerufen am 28.08.2020]

Amboss (24.08.2020). Husten, unter: https://www.amboss.com/de/wissen/Husten [abgerufen am 28.08.2020]

P.Kardos, Q.T. Dinh, K.-h. Fuchs U (Stand Januar 2019). S2k-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit Husten. Penumologie 2019; 73: 143-180, unter: https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/DGP_Husten_2019.pdf [abgerufen am 28.08.2020]

Lungenärzte im Netz (15.05.2014). Was Reizhusten lindern hilft, unter: https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/was-reizhusten-lindern-hilft/ [abgerufen am 28.08.2020]

Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.. Inhalieren in HNO-Ärzte im Netz, unter: https://www.hno-aerzte-im-netz.de/therapien/inhalieren.html [abgerufen am 28.08.2020]

DEGAM (Stand Februar 2014). S3-Leitlinie Husten. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Stand Februar 2014. [abgerufen am 28.08.2020]

Amboss (08.07.2020). Fremdköperaspiration, unter: https://www.amboss.com/de/wissen/Fremdkörperaspiration [abgerufen am 28.08.2020]

Zum Anfang