bildliche Darstellung
  1. Was ist eine Gürtelrose?
  2. Wer kann sich mit Gürtelrose anstecken?
  3. Ursachen der Gürtelrose
  4. Symptome der Gürtelrose
  5. Herpes Zoster vs. Herpes Simplex
  6. Behandlung einer Gürtelrose
  7. Tipps zur Prävention
  8. Häufige Fragen zu Gürtelrose
bildliche Darstellung

Fast jeder zweite Mensch erkrankt daher mindestens einmal bis zum 85. Lebensjahr an Gürtelrose.

Was ist eine Gürtelrose?

Die Gürtelrose (Herpes zoster, Zoster) ist eine Erkrankung, bei der ein gürtelförmiger Hautausschlag am Körper auftritt. Dieser ist durch Rötungen und Bläschen gekennzeichnet ist und kann starke Schmerzen verursachen.

Wer kann sich mit Gürtelrose anstecken?

Die Gürtelrose ist eine in Deutschland sehr verbreitete Krankheit. Jährlich sind es schätzungsweise 400.000 Menschen, die an einer Gürtelrose erkranken. Zwischen dem 50. und 75. Lebensjahr steigt die Erkrankungshäufigkeit kontinuierlich an und bleibt dann stabil.

Insbesondere Menschen über 50 oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystems, haben eine erhöhte Erkrankungsgefahr. Das geschwächte Abwehrsystem oder auch Stress ermöglichen den im Körper befindlichen Viren sich erneut zu vermehren und nach außen zu wandern. Die Gürtelrose kann am ganzen Körper auftreten; auch das Gesicht und Organe wie die Augen oder das Gehirn können betroffen sein. Komplikationen wie bleibende Schmerzen an den betroffenen Stellen können durch eine schnelle Behandlung vermieden werden.

Ursachen der Gürtelrose

Auslöser der Gürtelrose sind reaktivierte Windpocken-Viren (Varicella-Zoster-Viren), die bis zu 70 Prozent aller Menschen zwischen 60 - 65 Jahren ruhend in sich tragen. Eine Reaktivierung findet statt, wenn das Immunsystem dazu nicht in der Lage ist. Dies geschieht vermehrt mit steigendem Alter, da auch das Immunsystem altert.

Andere Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem können Stress, Krebserkrankungen, HIV, starke UV-Strahlung und eine immunsuppressive Therapie sein. Auch in den ersten Wochen nach einer Operation oder bei Infektionskrankheiten ist der Ausbruch denkbar, wenn das Immunsystem beschäftigt ist.

Infektion mit Herpes-Zoster

Die meisten Menschen tragen das Virus bereits seit ihrer Kindheit in sich, da sich dieses nach einer Windpockeninfektion in den Hirnnerven und den Nervenwurzeln des Rückenmarks (Spinal- und Hirnnervenganglien) einnistet. Herpes Zoster entsteht durch die Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus, welches im Kindheitsalter die bekannten Windpocken auslöst.

Jeder der an Windpocken erkrankt ist, kann auch an Gürtelrose erkranken. Nachdem es als sogenannte Primärinfektion die Windpocken ausgelöst hat, persistiert es dann lebenslang im Körper. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, wird das Virus nicht mehr eingedämmt und reaktiviert sich.

Die Viren werden entweder durch eine Tröpfcheninfektion übertragen (zum Beispiel beim Atmen oder Husten) oder durch eine Schmierinfektion beim Kontakt mit dem Inhalt der Bläschen oder mit den Krusten.

Was kann Gürtelrose auslösen?

Ein Ausbruch von Gürtelrose erfolgt durch die Reaktivierung der Windpocken-Viren - meist ausgelöst durch Stress oder eine Immunschwäche. Aber auch Traumata, UV-Strahlung und Medikamente, die die Immunabwehr schwächen können einen Ausbruch der Krankheit befördern. Sehr selten tritt Gürtelrose auch bei jungen, gesunden Menschen auf.

Besonders vorsichtig sollten diejenigen sein, deren Immunsystem bereits stark belastet ist, beispielsweise durch Rheuma, HIV oder aufgrund einer Chemotherapie. Windpocken-Viren können bei den Betroffenen einfacher reaktiviert werden und selbst eine leichte Infektion kann schwerwiegende Folgen haben.

Eine Erkrankung ohne eine vorherige Windpockenerkrankung ist nicht möglich. Auch nach Impfung gegen das Windpocken-Virus kann es nicht zu einer Infektion kommen. Wie genau die Viren im Körper überleben ist noch nicht abschließend erforscht. Man geht davon aus, dass sie entlang der Nerven von der Haut in Richtung Gehirn wandern und dort dauerhaft verbleiben. Bei der Reaktivierung der Viren, also dem Ausbruch des Herpes Zoster, gelangen die Viren über sensible Nerven wieder in die Haut und verursachen dort die Bläschen und die Schmerzen.

Symptome der Gürtelrose

Die Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus geht mit einem reduzierten Allgemeinzustand einher. Die Betroffenen fühlen sich schlapp, müde und haben eventuell sogar Fieber. Schmerzen , Missempfindungen Juckreiz, Kribbeln oder Taubheitsgefühle treten meist bereits einige Tage vor den Hauterscheinungen auf und bleiben bestehen.

Am häufigsten befindet sich Herpes Zoster am Thorax, mit zunehmendem Alter vermehrt auch in der Kopfregion. Typisch für diese Symptome ist die Einseitigkeit am Körper und Beschränkung auf ein bestimmtes Areal. Die Betroffenen leiden unter starken Schmerzen im Bereich des Herpes Zosters.

Werden die Erscheinungen an der Haut nicht bemerkt, glauben die Betroffenen, sie würden unter einer beginnenden Grippe leiden. Nach ca. drei bis fünf Tagen haben die Viren die Hautzellen erreicht und entwickeln nun den typischen Ausschlag:

  • anfangs kleine rote Flecken und Papeln, die sich zu flüssigkeitsgefüllten Pusteln und Bläschen entwickeln

  • Zunahme der Hauterscheinungen über 24 bis 72h Stunden und strahlenförmige Ausbreitung

  • nach fünf bis sieben Tagen Krustenbildung

Die Flüssigkeit innerhalb der Bläschen trägt den Windpockenerreger in sich und ist somit ansteckend. Daher ist Körperkontakt zu vermeiden. Die Ansteckungsgefahr endet, wenn die letzten Bläschen verkrustet sind.

Fernarzt online termin buchen auf dem Handy oder online mit einem Arzt sprechen
Möchten Sie einen Arzt sprechen?

Da fast jeder den Erreger in sich trägt, ist es nicht unüblich, an Gürtelrose zu erkranken. Unsere Ärzte können Sie in der Telefon- oder Videosprechstunde beraten und helfen.

Wie lange dauert eine Gürtelrose Erkrankung?

Das Prodromalstadium (frühe Krankheitsphase) vor Auftreten des Ausschlages dauert ein bis vier Tage, das akute Stadium mit schmerzhaftem Ausschlag sieben bis zehn Tage und die Heilungsphase zwei bis vier Wochen.

Die ersten Anzeichen eines Ausbruchs ähneln den Symptomen einer Erkältung. Die Betroffenen fühlen sich abgeschlagen, bekommen eventuell leichtes Fieber und die entsprechenden Hautgebiete schmerzen und jucken mitunter.

Bereits ein paar Tage später bildet sich die typische Rötung mit Bläschen aus. Die Bläschen können in Gruppen oder auch in Form von Rosetten zusammenstehen und mit Blut gefüllt sein. Die betroffene Stelle schmerzt meist stark, was durch Berührung verstärkt wird. Es kann auch zu Missempfindungen kommen und in selten Fällen sogar zur Bewegungsunfähigkeit.

Nach einigen Tagen platzen die Bläschen auf und verkrusten. In manchen Fällen kommt es danach zu einer Verfärbung oder Entfärbung der betroffenen Hautstellen. Auch bleibende Narben können sich bilden. Es kann bis zu einem Monat dauern, bis die Symptome vollständig zurückgegangen sind.

Herpes Zoster vs. Herpes Simplex

Herpes Zoster als auch Herpes Simplex gehören zu der Gruppe der humanen Herpesviren.

Herpes simplex beschreibt Erkrankungen, die durch das Herpes-simplex-Virus 1 (HSV-1) und Herpes-simplex-Virus 2 (HSV-2) hervorgerufen werden. Sie lösen unter anderem den bekannten Lippenherpes aus. Bei Herpes Zoster und Herpes simplex handelt es sich also um verschiedene Krankheitsbilder, die durch verschiedene humane Herpesviren ausgelöst werden.

Es liegt eine fast 100 prozentige Durchseuchung der Bevölkerung mit HSV-1 vor. HSV-1 und HSV-2 besitzen, wie alle humanen Herpesviren, die Fähigkeit, lebenslang im menschlichen Körper zu persistieren und bei passageren Immunschwächen zu reaktivieren. So ist er meistens asymptomatisch, und taucht hin und wieder als Herpesbläschen am Mund auf. Da sie meist im Zusammenhang mit der Grippe auftreten, werden sie auch als Fieberbläschen bezeichnet, was im Grunde genommen nicht korrekt ist. Fachlich wird hierbei von einer latenten Infektion gesprochen, die zuweilen ausbricht und sich mit dem Symptombild der Bläschen zeigt.

Folgen und Komplikationen von Gürtelrose

Post-Zoster-Neuralgie

In manchen Fällen kann eine Infektion mit Gürtelrose auch zu Komplikationen führen. Insbesondere bei älteren Menschen können die starken Nervenschmerzen, die mit der Erkrankung einhergehen, selbst nach dem Abheilen der Hautrötung für Wochen, Monate oder Jahre anhalten. Diese Schmerzen werden in der Fachsprache Post-Zoster-Neuralgie genannt. Etwa 10 – 15 % aller Patienten sind davon betroffen.

Gürtelrose im Auge

Weitere Komplikationen sind der Befall eines Auges oder eines Ohrs. Wenn das Auge befallen ist, beim sogenannten Zoster ophthalmicus, kann es zu einer dauerhaften Erblindung kommen. Dieser beginnt mit starken Schmerzen und Bläschen auf der Nase.

Gürtelrose im Ohr

Bei dem fachsprachlichen Zoster oticus, also einem betroffenen Ohr, kann es zu dauerhafter Schwerhörigkeit und Gesichtslähmung kommen. Beide Komplikationen sind jedoch sehr selten und sind durch eine adäquate Behandlung vermeidbar.

Behandlung einer Gürtelrose

Bei einem Ausbruch von Gürtelrose ist eine rechtzeitige Behandlung wichtig, um die Verbreitung der Viren möglichst einzudämmen, um bleibende Nervenschmerzen oder andere Komplikationen vorzubeugen und die Schmerzen und den Ausschlag zu lindern.

Die Therapie sollte innerhalb von 72 Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome geschehen. Leider sind die Symptome anfangs noch sehr unspezifisch, weshalb eine Behandlung häufig verhältnismäßig spät eingeleitet wird.

Gürtelrose können mit antiviralen Medikamenten behandelt werden

Zur Behandlung der Gürtelrose werden antivirale Medikamente eingesetzt, die die Virusvermehrung hemmen. Sie wirken indem die Viren falsche Bausteine erhalten und sich mit diesen nicht weiter vermehren können. Klassischerweise werden Medikamente mit den Wirkstoffen Aciclovir und Valaciclovir verwendet.

Ein früher Therapiebeginn mit antiviralen Medikamenten kann den Krankheitsverlauf verkürzen und das Risiko für Komplikationen reduzieren. Bei Betroffenen über 50 oder starker Ausprägungen einer Gürtelrose besteht immer eine Indikation für einen schnellen Behandlungsbeginn mit antiviralen Medikamenten.

Ein älterer Mann nimmt mit einem Tablet an der Online-Sprechstunde einer Ärztin teil.
Verdacht auf Gürtelrose?

Sprechen Sie mit unseren erfahren ÄrztInnen per Video- oder Telefonsprechstunde oder fragen Sie ein Rezept per Fragebogen an.

Wie bei allen Medikamenten kann es zu Nebenwirkungen kommen. Dazu zählen unter anderem:

Eine Vorerkrankung der Nieren oder eine bekannte Schwäche der Nieren sollte vor der Auswahl der Medikamente immer genannt werden. Die antiviralen Medikamente können bei sehr schweren Erkrankungen auch direkt über eine Vene gegeben werden. Dazu ist in der Regel ein Krankenhausaufenthalt nötig.

Zusätzlich zur antiviralen Therapie werden schmerzlindernde Medikamente empfohlen. Je nach stärke der Schmerzen können frei in der Apotheke erhältliche Medikamente, wie Ibuprofen oder Paracetamol, eingesetzt werden oder auch die stärkeren Opioide, die von einem Arzt verschrieben werden müssen. Medikamente oder Cremes, die den Juckreiz verringern, können ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung sein. Die Therapie sollte auf jeden Fall folgende Ziele verfolgen:

  • Schnelle Verbesserung des Hautausschlags

  • Verringerung der Schmerzen

  • weniger Ansteckungsgefahr

  • Verhinderung von Komplikationen

Tipps zur Prävention

Windpockenimpfung

Um einer Zoster Erkrankung vorzubeugen, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO), Kinder und Jugendliche gegen Windpocken zu impfen. Dasselbe gilt für schwangere Frauen, für nicht-geimpfte Frauen mit Kinderwunsch, für Patienten ohne Impfung, die vor einer Organtransplantation oder einer immunsuppressiven Therapie stehen sowie für Patienten mit Neurodermitis. Die Windpockenimpfung kann auch im Alter schützen.

Gürtelrose Impfung

Neuerdings gibt es auch eine Impfung gegen Gürtelrose für Menschen ab 60 Jahren. Trotz der Impfung kann es in manchen Fällen zu einem Ausbruch der Krankheit kommen. Jedoch zeigen Studien, dass die Krankheit bei Patienten mit einer Windpockenimpfung in der Regel insgesamt harmloser verläuft als bei Erkrankten, die nicht geimpft wurden. Darüber hinaus kann die Impfung einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf und eine darauffolgende Post-Zoster-Neuralgie verhindern.

Übertragungsrisiko minimieren

Um andere Personen nicht anzustecken, sollten Betroffene vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Der Ausschlag sollte abgedeckt werden bei Kontakt zu anderen Personen und man sollte sich nicht an den entzündeten Stellen kratzen. Sobald die Bläschen aufplatzen, kann die enthaltene ansteckende Flüssigkeit an die Hände der Betroffenen gelangen und so einfach auf andere übertragen werden. Gemeinschaftlich genutzte Gegenstände sollten nach Gebrauch durch eine erkrankte Person desinfiziert, gewaschen oder entsorgt werden. Besonders der Kontakt zu Neugeborenen, Schwangeren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollte möglichst ganz vermieden werden.

Immunsystem stärken

Zusätzlich zu anderen Maßnahmen können insbesondere ältere Menschen einer Gürtelrosen-Erkrankung vorbeugen, indem sie ihr Immunsystem stärken. Eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen ist dabei essenziell.Auch Stress kann den Ausbruch der Krankheit befördern, da er das Immunsystem des Körpers schwächt. Hier helfen Entspannungsmethoden und Maßnahmen zur Stressbewältigung wie Meditation, autogenes Training, Tai Chi oder Yoga. Zudem sollten man darauf achten ausreichend Schlaf zu bekommen.

Häufige Fragen zu Gürtelrose

Es existieren Impfungen sowohl gegen Windpocken, die Primärinfektion mit VZV, als auch gegen Herpes Zoster, die Reaktivierung des Virus. Die Impfung gegen Windpocken wird gegen Ende des ersten Lebensjahres (11-14 Monate und 15-23 Monate) und die Impfung gegen Herpes Zoster ab dem 60. Lebensjahr empfohlen. Eine Erkrankung ist trotz der Impfungen möglich, aber das Risiko ist vermindert.

Quellen

  • Civen R, Marin M, Zhang J, Abraham A, Harpaz R, Mascola L, et al. Update on Incidence of Herpes Zoster Among Children and Adolescents After Implementation of Varicella Vaccination, Antelope Valley, CA, 2000 to 2010. The Pediatric infectious disease journal. 2016;35(10):1132-6.

  • Ku CC, Besser J, Abendroth A, Grose C, Arvin AM. Varicella-Zoster virus pathogenesis and immunobiology: new concepts emerging from investigations with the SCIDhu mouse model. Journal of virology. 2005;79(5):2651-8.

  • Abendroth A, Kinchington PR, Slobedman B. Varicella zoster virus immune evasion strategies. Current topics in microbiology and immunology. 2010;342:155-71.

  • Dworkin RH, Johnson RW, Breuer J, Gnann JW, Levin MJ, Backonja M, et al. Recommendations for the management of herpes zoster. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 2007;44 Suppl 1:S1-26.

  • Levin MJ, Cai GY, Manchak MD, Pizer LI. Varicella-zoster virus DNA in cells isolated from human trigeminal ganglia. Journal of virology. 2003;77(12):6979-87.

  • Civen R, Chaves SS, Jumaan A, Wu H, Mascola L, Gargiullo P, et al. The incidence and clinical characteristics of herpes zoster among children and adolescents after implementation of varicella vaccination. The Pediatric infectious disease journal. 2009;28(11):954-9.

  • Leung J, Harpaz R, Baughman AL, Heath K, Loparev V, Vazquez M, et al. Evaluation of laboratory methods for diagnosis of varicella. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 2010;51(1):23-32.

  • Beutner KR, Friedman DJ, Forszpaniak C, Andersen PL, Wood MJ. Valaciclovir compared with acyclovir for improved therapy for herpes zoster in immunocompetent adults. Antimicrobial agents and chemotherapy. 1995;39(7):1546-53.

  • Tyring SK, Beutner KR, Tucker BA, Anderson WC, Crooks RJ. Antiviral therapy for herpes zoster: randomized, controlled clinical trial of valacyclovir and famciclovir therapy in immunocompetent patients 50 years and older. Archives of family medicine. 2000;9(9):863-9.

  • Wood MJ, Kay R, Dworkin RH, Soong SJ, Whitley RJ. Oral acyclovir therapy accelerates pain resolution in patients with herpes zoster: a meta-analysis of placebo-controlled trials. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 1996;22(2):341-7.

  • Gnann JW, Jr., Whitley RJ. Clinical practice. Herpes zoster. The New England journal of medicine. 2002;347(5):340-6.

  • Marin M, Guris D, Chaves SS, Schmid S, Seward JF. Prevention of varicella: recommendations of the Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP). MMWR Recommendations and reports : Morbidity and mortality weekly report Recommendations and reports. 2007;56(Rr-4):1-40.

  • Oxman MN. Immunization to reduce the frequency and severity of herpes zoster and its complications. Neurology. 1995;45(12 Suppl 8):S41-6.

  • Lamont RF, Sobel JD, Carrington D, Mazaki-Tovi S, Kusanovic JP, Vaisbuch E, et al. Varicella-zoster virus (chickenpox) infection in pregnancy. BJOG : an international journal of obstetrics and gynaecology. 2011;118(10):1155-62.

Zum Anfang