Übergewicht behandeln

Erhalten Sie Ihr Medikament gegen Übergewicht - Behandlungsgebühr 19 Euro

  • Diskrete Behandlung & Lieferung
  • Erfahrene Ärzte
  • Kostenloser Versand in der Regel innerhalb von 48 h

MEDIKAMENT AUSWÄHLEN

Medikamente zum Abnehmen

Um effektiver Gewicht zu verlieren, können neben gesunder Ernährung und Sport oftmals auch rezeptpflichtige Medikamente unterstützend beim Abnehmen helfen. Fernarzt ermöglicht es Ihnen, sich Ihr Rezept ohne Praxisbesuch online diskret ausstellen zu lassen. Wählen Sie einfach Ihr bevorzugtes Medikament und schließen die Bestellung ab. Im Anschluss füllen Sie einen kurzen Fragebogen zu Ihrem gesundheitlichen Anliegen aus. Ein Online-Arzt stellt auf dieser Grundlage sicher, dass das Arzneimittel für Sie und Ihre Gesundheit geeignet ist und stellt das passende Rezept aus. Im Anschluss wird Ihnen das Medikament unmittelbar von einer Apotheke zugeschickt.

Die Behandlungsgebühr des Arztes schließt die Rezeptausstellung mit ein und beträgt 19 Euro. Die Kosten für das Medikament sind in der Behandlungsgebühr noch nicht enthalten.


Möchten Sie mehr über die Behandlung von Übergewicht erfahren?

Das ein oder andere Kilo mehr ist für die meisten Menschen gesundheitlich unbedenklich. Steigt das Gewicht einer Person jedoch im Verhältnis zu Größe und Alter sehr stark an, so spricht man von Übergewicht und in extremen Fällen von Adipositas (Fettleibigkeit). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Übergewicht und Adipositas über den Body-Mass-Index (BMI). Der BMI berechnet sich aus dem Gewicht, welches durch die Größe im Quadrat geteilt wird.

Menschen mit Normalgewicht haben einen BMI zwischen 18,5 und 24,9. Ab einem Body-Mass-Index von 25 gilt die betroffene Person als übergewichtig, bei einem BMI von über 30 als fettleibig (adipös). Laut Statista stieg der Anteil der Männer und Frauen in Deutschland, die übergewichtig oder adipös sind, kontinuierlich zwischen 2005 und 2017 an. Im Jahr 2017 waren über 60 Prozent der Männer und über 43 Prozent der Frauen übergewichtig.

Um Übergewicht festzustellen, kann auch der Taillenumfang und das Taille-Hüft-Verhältnis zu Rate gezogen werden. Beim Taillenumfang gelten Männer ab einem Wert von über 94 Zentimetern als übergewichtig und ab 102 Zentimetern als adipös; bei Frauen gilt dies bereits ab 80 bzw. 88 Zentimetern. Das Taille-Hüft-Verhältnis wird berechnet, indem man den Bauchumfang durch den Hüftumfang teilt. Ist der Wert bei Männern größer als 0,9, so spricht man von Übergewicht. Bei Frauen gilt dies ab einem Wert von 0,8.

Übergewicht kann durch eine Vielzahl von Faktoren hervorgerufen werden. Eine häufige Ursache stellt eine falsche Ernährung in Kombination mit Bewegungsmangel dar. Je nach Alter, Größe und Geschlecht verbraucht der Mensch eine bestimmte Menge an Energie, um seine Körperfunktionen aufrecht zu erhalten und sich zu bewegen. Führt er seinem Körper jedoch mehr Energie in Form von Essen und Getränken zu, als er verbraucht, so lagert sich diese überschüssige Energie in Form von Fett im Körper ein.

Auch die genetische Veranlagung beeinträchtigt das Gewicht: Der Energieverbrauch ist genetisch bedingt von Mensch zu Mensch unterschiedlich und auch das Hungergefühl kann durch die Gene möglicherweise bei manchen Menschen stärker vorhanden sein.

Zudem kann die Einnahme von bestimmten Medikamenten wie Antidepressiva und Kortison einen Anstieg des Gewichts hervorrufen. Des Weiteren gibt es eine Anzahl verschiedener Krankheiten, die zu Übergewicht oder sogar Adipositas führen können. Dazu zählen Essstörungen mit Essanfällen (Binge-Eating-Disorder), Depressionen, hormonelle Erkrankungen wie z. B. eine Schilddrüsenunterfunktion oder das Cushing-Syndrom, bei dem erhöhter Cortisolspiegel im Blut vorliegt.

Auch Stress kann zu einem Gewichtsanstieg führen, wenn durch Zeitmangel Fast-Food auf dem Teller landet und Essen als Ersatzbefriedigung gesehen wird, mit der man sich nach anstrengenden Situationen belohnt.

Starkes Übergewicht und Fettleibigkeit können verschiedene direkte und indirekte Folgen für die Betroffenen haben. Häufige unmittelbare Beschwerden sind Kurzatmigkeit, eine verminderte Ausdauerfähigkeit und starkes Schwitzen. Zudem stellt das höhere Gewicht eine stärkere Belastung für die Gelenke der Betroffenen dar, insbesondere im Bereich der Knie und der Hüften.

Zudem ist Übergewicht häufig der Auslöser vieler Folgeerkrankungen, die weitere Beschwerden mit sich bringen und mitunter lebensgefährlich sein können. Dazu zählen Bluthochdruck, Diabetes Typ 2, koronare Herzerkrankung, Schlaganfall, Gicht, Krebserkrankungen, Schlafapnoe, Fettstoffwechselstörungen, Potenzstörungen, gynäkologische Probleme und Gallensteine. Auch orthopädische Erkrankungen (z.B. Arthrose, Rückenschmerzen) und psychischer Leiden (vermindertes Selbstwertgefühl, Depressionen) sind häufige Folgen von Übergewicht bzw. Adipositas.

Stellt ein Arzt Übergewicht oder Adipositas bei der zu behandelnden Person über die Ermittlung des BMI, eine Messung des Taillenumfang und eine Schilderung der typischen Symptome und Verhaltensweisen fest, gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten, die mitunter parallel eingesetzt werden. Entscheidend bei der Behandlung ist, wie stark das Übergewicht der betroffenen Person ist und unter welchen Folgeerkrankungen sie bereits leidet oder welche unmittelbar bevorstehen könnten.

Generell sollte bei der Behandlung von Übergewicht eine Umstellung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten erfolgen. Betroffene müssen ihre Kalorienzufuhr durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung senken und gleichzeitig mehr Bewegung in ihren Alltag einbauen, um Fettmasse ab- und Muskelmasse aufzubauen. Diese Schritte können auch in Kombination mit einer Verhaltenstherapie erfolgen.

Bei der Behandlung von Adipositas (BMI > 30) stellt eine ergänzende Therapie mit Medikamenten eine weitere Möglichkeit dar, das Gewicht zu reduzieren und so schwerwiegende gesundheitliche Folgen abzuwenden. Bei sehr starker Fettsucht kann eine medikamentöse Behandlung sogar notwendig sein. Die Einnahme von Medikamenten sollte dabei unter ärztlicher Rücksprache erfolgen. Zudem sollte beachtet werden, dass keines der Medikamente eine Ernährungsumstellung ersetzen kann und Medikamente zur Gewichtsreduktion nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Der Wirkstoff, der oftmals bei einer medikamentösen Behandlung zum Einsatz kommt, ist Orlistat. Dieser Stoff verringert die Aufnahme von Fetten im Darm. Orlistat verhindert, dass etwa ein Drittel der Fette im Essen verdaut werden, da es sich an Enzyme im Verdauungstrakt heftet und diese daran hindert, einen Teil der Fette aus der aufgenommenen Mahlzeit aufzuspalten. Das unverdaute Fett wird dann aus dem Körper ausgeschieden.

Isst die zu behandelnde Person zu fettreich, kann dies zu starken Blähungen und Fettstuhlgang führen, weshalb fettreiche Mahlzeiten häufig von alleine vermieden werden. Es gilt jedoch zu beachten, dass Orlistat nicht von Personen eingenommen werden darf, die Gallensteine oder eine verminderte Bauchspeicheldrüsenfunktion haben.

In sehr schweren Fällen (BMI > 40) kann der behandelnde Arzt einen operativen Eingriff in Betracht ziehen. Dies ist häufig der Fall, wenn andere Therapiemaßnahmen nicht anschlagen oder die zu betroffene Person unter schwerwiegenden Begleitsymptomen leidet.

Aufklärung ist ein wichtiger Schritt, um Übergewicht vorzubeugen. Bereits von klein auf sollte jeder lernen, wie eine gesunde Ernährung aussieht: weniger energiedichte Lebensmittel, die voller Transfette und Zucker sind und keine zuckerreichen oder alkoholischen Getränke, dafür viel Obst und Gemüse. Zudem sollte man sein Essen langsam essen und abwarten, bis das Sättigungsgefühl eintritt.

Bewegung ist ein weiteres wichtiges Präventionsmittel. Generell senkt regelmäßige Bewegung nicht nur das Adipositas-Risiko – auch anderen Erkrankungen kann so vorgebeugt und das Immunsystem gestärkt werden. Geeignete Sportarten sind unter anderem Joggen, Walken, Schwimmen und Radfahren sowie Kraftsport. Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Alltag insgesamt aktiver zu gestalten, d. h. die Treppe zu nehmen, eine Haltestelle früher auszusteigen, kleinere Besorgungen zu Fuß zu erledigen oder während des Telefonierens in der Wohnung auf- und abzulaufen.


Unsere Top 5 FAQs

Fernarzt vermittelt nur zugelassene Ärzte mit langjähriger fachärztlicher Berufserfahrung. Wir wollen jederzeit sicherstellen, dass Sie als Patient den besten Service mit der höchsten Sicherheit bekommen. Aus diesem Grund hat Fernarzt in Zusammenarbeit mit den Ärzten einen Fragebogen erstellt, der Ihre persönliche Krankengeschichte berücksichtigt und eine auf Sie zugeschnittene, gut verträgliche Medikation ermöglicht.

Alle Medikamente sind deutsche Original-Medikamente, die aus dem deutschen Großhandel stammen. Sobald der Arzt Ihr Rezept ausgestellt hat, wird dieses an unsere Partnerapotheke in den Niederlanden weitergeleitet. Diese verschickt im Anschluss Ihr Medikament an Sie.

Die auf unserer Webseite einsehbaren Medikamente sind zumeist in verschiedenen Packungsgrößen erhältlich. Antibabypillen sind beispielsweise auch in 6-Monats-Packungen erhältlich. Über Fernarzt können Sie nur 1 Medikament auf einmal erhalten - wie es auch in einer Arztpraxis der Fall wäre. Deshalb sind auch nachfolgende Bestellungen im Zusammenhang mit derselben Behandlung nur in einem gewissen, medizinisch unbedenklichen Zeitabstand möglich.

Grundsätzlich handelt es sich bei den Verschreibungen um Privatrezepte. Das bedeutet, der Patient muss die Kosten für das Medikament in der Regel zunächst selbst tragen. Das Rezept kann anschließend unter Umständen bei den Krankenkassen eingereicht werden.

Der Versand ist für Medikamente, die im Rahmen einer von Fernarzt vermittelten Behandlung verschrieben und versendet wurden, immer kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass eine Online-Behandlung in einigen Fällen nicht den persönlichen Gang zum Arzt ersetzt und dass Sie bei akuten Beschwerden Ihren Hausarzt konsultieren sollten.
OBEN