Chlamydien-Tests für Männer

Eine Infektion mit Chlamydien ist hierzulande die am häufigsten vorkommende Krankheit, die beim Geschlechtsverkehr übertragen wird. Da die Erkrankung in den meisten Fällen Symptomfrei verläuft und so unbehandelt bleibt, können sich Chlamydien schnell verbreiten.

Deshalb und weil ein Chlamydientest zur Schwangerschaftsvorsorge zählt werden Infektionen häufig vor allem mit Frauen in Verbindung gebracht. Doch auch Männer können von Chlamydien-Infektionen betroffen sein und ohne Behandlung permanente Schäden wie Unfruchtbarkeit erleiden.

Chlamydien-Medikamente

Die gesundheitlichen Auswirkungen

Besonders heimtückisch an Chlamydien ist, dass eine Erkrankung nicht immer festgestellt wird. Bis zu 80 % aller Infektionen verlaufen symptomfrei. Viele Frauen und Männer wissen folglich nicht einmal etwas von ihrer Chlamydien-Infektion.

Das Problem dabei ist, dass diese Geschlechtskrankheit häufig unbeabsichtigt bzw. aus reiner Unwissenheit an den Partner weitergegeben wird. In Folge dessen verwundert es auch nicht, dass die Infektionsrate so hoch ist und nur schwerlich eingedämmt werden kann.

Chlamydien können unbehandelt zu schwerwiegenden, gesundheitlichen Problemen führen. Daher sollte man sich beim Auftreten von einem oder mehrerer Symptome möglichst schnell testen lassen und einen Arzt für eine Behandlung aufsuchen.

Typische Symptome für Chlamydien bei Männern sind

  • Schleimiger/eitriger Ausfluss
  • Jucken der Penisspitze
  • Schmerzen beim Geschlechtsvehrkehr
  • Schmerzen, jucken oder brennen beim Wasserlassen
  • Schmerzen und Schwellungen an den Hoden
  • Bindehautentzündung

Langfristige Folgen einer unbehandelten Chlamydiose

Ohne Medikamente gegen Chlamydien einzunehmen, kann die genitale Infektion über die Harnröhre in Nebenhoden und Prostata aufsteigen. Bei Frauen können die Gebärmutter und die Eierstöcke infiziert werden. Es kommt zu einer schmerzhaften Entzündung, als Spätfolge droht Männern sowie Frauen im schlimmsten Fall Unfruchtbarkeit.

Auch das Risiko einer Ansteckung mit HIV ist größer, wenn gleichzeitig eine unbehandelte Chlamydieninfektion vorliegt. Spätfolgen einer Infektion äußern sich im Reiter-Syndrom. Der Begriff fasst die drei Krankheitsbilder reaktive Arthritis, Harnröhrenentzündung sowie Bindehautentzündung zusammen.

Bei Männern kann außerdem die Prostata geschädigt werden, was gegebenenfalls ebenso zu einer Unfruchtbarkeit führen kann. Das Risiko besteht hier besonders wenn die Bakterien über Analverkehr übertragen werden.

Tests für Männer - gezielt gegen Chlamydien vorgehen

Im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge gehört der Chlamydien-Test längst zum Standard. Jeder sollte sich adäquat gegen eine Chlamydiose schützen. So sind auch männliche Patienten gut beraten, in regelmäßigen Abständen Tests für Männer durchführen zu lassen. Es wird empfohlen, entsprechende Tests mindestens ein Mal im Jahr oder unmittelbar nach einem Partnerwechsel durchzuführen. Klassische Tests - sowohl für die Frau, als auch für den Mann - sind Untersuchungen des Urins. Urintests dieser Art müssen nicht zwangsläufig in einer Arztpraxis durchgeführt werden, sondern sie sind auch als so genannte Heimtests erhältlich.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann beim Urologen einen Abstrich der Harnröhre durchführen lassen. Hier wird - anders als beim Urintest - lediglich das Abstrichmaterial untersucht. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, einen Bluttest durchzuführen. Meist entscheiden sich Mediziner für diese Variante, wenn der Urintest negativ ausgefallen ist, dennoch eine Chlamydien-Infektion nicht ausgeschlossen werden kann. Wissenswert bei dieser Methode ist allerdings, dass die Ergebnisse nicht immer zu 100 Prozent richtig sind, weil die Antikörper ein Leben lang in der Blutbahn verbleiben.

Tests für Männer, die sie bequem zu Hause durchführen können, erfreuen sich seit jeher großer Beliebtheit. Vor allem mit Blick auf die Tatsache, dass sich viele Männer scheuen, einen Test beim Arzt durchzuführen. Schnelltests sind einfach zu handhaben, und das Resultat kann bereits nach etwa einer Viertelstunde abgerufen werden.

Antibiotika helfen

Jeder Mann, der sich für die Durchführung eines Tests entscheidet, leistet einen wichtigen Beitrag für die eigene Gesundheit sowie für die der Partnerin. Liegt eine Infektion vor, kann eine Online-Behandlung eine Möglichkeit sein, um die Erkrankung zu Heilung. Üblicherweise wird eine Infektion mit Antibiotika behandelt, welche in Form von Tabletten verabreicht werden. Diese sind rezeptpflichtig.

Fazit

Jetzt einen Online-Arzt konsultieren und von einem effizienten Schutz profitieren. Buchstäblich mit nur wenigen Klicks ist es möglich, diese Erkrankung in den Griff zu bekommen und damit die Gefahr von Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten zu reduzieren. Beantragen Sie sich jetzt Ihr Rezept.

Therapie

In der Regel sind Antibiotika das Mittel der Wahl. Diese sind allerdings rezeptpflichtig. Eingesetzt werden hier vor allem Tabletten mit den Wirkstoffen aus der Gruppe der Makrolide oder Tetrazykline. Wird die Infektion festgestellt, sollte unbedingt der Partner mitbehandelt werden, um einen Pingpong-Effekt bei der Ansteckung zu vermeiden.

Da Geschlechtskrankheiten ein heikles Thema sind, möchten viele Betroffene gerne den Gang zum Arzt vermeiden. Dieser sollte allerdings konsultiert werden, um eine geeignete Therapie zu finden. Auch im Rahmen einer Online-Behandlung kann ein Arzt einschätzen, welche Behandlung unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Krankengeschichte die beste ist und Ihnen direkt das passende Rezept ausstellen.

Auf Fernarzt.com können Sie noch heute Ihre Online-Behandlung starten und sich Medikamente gegen eine Chlamydieninfektion verschreiben lassen. Der Online-Arzt ermittelt auf Basis eines zuverlässigen Verfahrens, sowie einer individuellen Diagnostik die richtige Therapie. Das Medikament wird dann von einer Apotheke an Sie verschickt.

Chlamydien behandeln

OBEN