bildliche Darstellung
  1. Was ist Yohimbin?
  2. Wie wird Yohimbin erzeugt?
  3. Yohimbin – Wirkung
  4. Yohimbin – Nebenwirkungen
  5. Kann man Yohimbin kaufen?
  6. Häufige Fragen zu Yohimbin
bildliche Darstellung

Der potenzsteigernde Effekt des Yohimbins zeigt sich meist erst nach 2 bis 3 Wochen durchgehender Einnahme.

Der Einsatz von Yohimbin als Potenzmittel hat besonders in Westafrika lange Tradition. Auch Bluthochdruck kann mit Yohimbin behandelt werden. Seit der Zulassung von PDE-5-Hemmern wie Sildenafil (Viagra) hat Yohimbin an Bedeutung verloren. Für alle, die ein natürliches Potenzmittel suchen, kann es jedoch eine gute Alternative sein.

  • Yohimbin wird aus den Blättern und der Rinde des Yohimbe-Baumes gewonnen.
  • Das natürliche Potenzmittel Yohimbin hat seit der Markteinführung von PDE-5-Hemmern an Bedeutung verloren.
  • Die Resorptionsgeschwindigkeit von Yohimbin ist sehr individuell, was eine Dosierung erschwert.

Was ist Yohimbin?

Yohimbin ist der Extrakt des afrikanischen Yohimbe-Baumes, das von der lokalen Bevölkerung traditionell zur Behandlung von Erektionsproblemen und Bluthochdruck verwendet wird. Tatsächlich war der Einsatz von Yohimbin zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bis in die 1990er Jahre auch in der westlichen Medizin nicht unüblich.

Wie wird Yohimbin erzeugt?

Das Extrakt wird aus den Blättern und der Rinde des Yohimbe-Baumes gewonnen, der vor allem in Kamerun in Westafrika heimisch ist.

Junge Bäume weisen zunächst eine geringe Konzentration des Wirkstoffes auf, mit zunehmendem Alter steigt die Wirkstoffmenge. Yohimbin wird sehr schnell in den Blutkreislauf aufgenommen und weist bereits eine Stunde nach der oralen Einnahme eine hohe Konzentration im Blutplasma auf. Da die Resorptionsgeschwindigkeit von Person zu Person stark schwanken kann, ist eine genaue Dosierung schwierig.

Yohimbin – Wirkung

Bei der Yohimbe-Rinde handelt es sich um ein Indol-Alkaloid. Yohimbin zählt zu den Alpha-2-Rezeptor-Antagonisten. Diese wirken durch das Verhindern einer negativen Rückkopplung aktivierendauf den Sympathikus, was eine Erektion begünstigt.

Yohimbin fördert die Erweiterung der Blutgefäße des Penis. Dadurch verbessert sich der Blutfluss in die Schwellkörper und so auch die Erektionsfähigkeit. Der potenzsteigernde Effekt des Yohimbins zeigt sich oft erst nach einigen Wochen dauerhafter Einnahme. Zudem soll Yohimbin die Aufmerksamkeit und das Reaktionsvermögen steigern. Der exakte Wirkmechanismus von Yohimbin ist bis heute nicht vollständig erforscht.

Arzt mit Stetoskop
Haben Sie Erektionsprobleme?

Sprechen Sie mit unseren ÄrztInnen über Ihre Erektionsprobleme bevor Sie zu Potenzmitteln jeglicher Art greifen. Fernarzt bietet eine Sprechstunde per Video oder Telefon an, in der erfahrene ÄrztInnen mit Ihnen mögliche Ursachen abklären können. Holen Sie sich ärztlichen Rat und gegebenenfalls ein Rezept basierend auf der Diagnose.

Yohimbin – Nebenwirkungen

In bislang durchgeführten Studien wurde das natürliche Potenzmittel gut vertragen. Unter der Einnahme von Yohimbin kann es dennoch zu einigen unerwünschten Nebenwirkungen kommen, dazu gehören:

Bei Auftreten dieser Beschwerden sollte das Präparat abgesetzt werden. Problematisch für die Behandlung mit Yohimbin ist insbesondere die erschwerte Dosierung, da der Wirkstoff von jedem Menschen unterschiedlich schnell resorbiert wird. Bei einem Großteil der Anwender schlägt die Behandlung gar nicht oder kaum an, weshalb Yohimbin bei der Behandlung von Erektionsstörungen weitestgehend durch die Wirkstoffgruppe der PDE-5-Hemmer abgelöst wurde. Yohimbin sollte nicht eigenommen werden, wenn Erkrankungen der Nieren oder Leber vorliegen. Auch bei Menschen mit Herzerkrankungen, insbesondere Herzrhythmusstörungen, ist eine Behandlung mit Yohimbin nicht zu empfehlen. Wurde Yohimbin damals zur Therapie von Bluthochdruck verwendet, wird heute PatientInnen mit besonders hohem oder zu niedrigem Blutdruck von der Einnahme abgeraten. Das Indol-Alkaloid kann die Wirkung blutsenkender Medikamente sowie angstlösender Mittel wie Alprazolam aufheben. Im Gegensatz dazu kann es den Effekt von Opiaten und Alkohol verstärken.

PatientInnen, die an Magen- und Darmgeschwüren, erhöhtem Augeninnendruck oder Epilepsie leiden, sollten auf die Einnahme von Yohimbin verzichten.

Kann man Yohimbin kaufen?

Yohimbin-Tabletten enthalten den Wirkstoff Yohimbinhydrochlorid (Yohimbin HCL). Medikamente, die diesen Wirkstoff enthalten, sind in Deutschland verschreibungspflichtig.

Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die aus der Yohimbe-Rinde hergestellt werden, sind seit Mai 2019 in der Europäischen Union verboten.

Auf den Online-Kauf von Präparaten, die Yohimbin enthalten, sollte daher verzichtet werden. Diese werden als “möglicherweise gesundheitsschädlich” eingestuft.

Medikamentöse Alternativen zur Behandlung von Erektionsstörungen

Weitere Anwendungsgebiete von Yohimbin

Die Rinde des Yohimbe-Baumes gilt bei verschiedenen afrikanischen Völkern nicht nur als Aphrodisiakum, sondern wird auch aufgrund ihrer psychoaktiven Wirkung verwendet. Sie soll zur Verbesserung des Wohlbefindens beitragen, wach halten und die Ausdauer erhöhen. Die Rinde wird gern zur Stärkung gegen die Hitze verwendet.

Yohimbin wird außerdem nachgesagt, beim Abnehmen zu unterstützen. Es gibt verschiedene Studien, die sich mit Yohimbin und Fettverbrennung beschäftigen.

In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde der Effekt von Yohimbin auf Ratten hinsichtlich des Gewichts, der Größe der Mahlzeiten, des Blutdrucks, Puls, Lipidprofils, sowie der Glucose-, Glycerol- und Cortisol-Werte untersucht. Mit der Studie sollte der Einsatz von Yohimbin zur Behandlung von Übergewicht getestet werden.

Es konnten positive Effekte auf das Lipidprofil nachgewiesen werden. Jedoch zeigte die Therapie mit Yohimbin ungewünschte Nebenwirkungen auf Blutdruck und Puls. Bei den Ratten konnte kein signifikanter Effekt hinsichtlich der Gewichtsreduktion festgestellt werden.

In einer Studie mit professionellen Fußballspielern aus dem Jahr 2006 konnte durch die Gabe von Yohimbin eine Reduzierung des Körperfettanteils erzielt werden. Eine weitere Studie, die die Auswirkungen des Wirkstoffs auf die Fettverteilung bei Männern untersuchte, konnte keinen Effekt nachweisen. Yohimbin scheint also eine Wirkung auf den Fettstoffwechsel zu haben, ein Wundermittel zur Gewichtsabnahme ist es leider nicht.

Häufige Fragen zu Yohimbin

Yohimbin soll bei leichten bis mittleren Erektionsstörungen helfen. Früher wurde es auch bei der Therapie von Bluthochdruck eingesetzt. Große Studien über die Wirksamkeit stehen jedoch aus.

Die Europäische Union hat Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel mit Yohimbe-Rinde sogar als “möglicherweise gesundheitsschädlich” eingestuft und verboten.

Medikamente mit dem Wirkstoff Yohimbinhydrochlorid sind in Deutschland verschreibungspflichtig.

Aus der Rinde des Yohimbe-Baumes hergestellte Zubereitungen in Nahrungsergänzungen und anderen Lebensmitteln sind seit Mai 2019 in der Europäischen Union verboten.

Auch bei Frauen soll Yohimbin die sexuelle Erregung und körperliche Aktivität steigern.

Aufgrund der sehr individuellen Resorption des Wirkstoffes ist eine Dosierung von Yohimbin schwierig. Yohimbin kann zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Herzrasen führen. Die Einnahme sollte daher ärztlich abgeklärt werden. In Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln ist Yohimbin in der Europäischen Union verboten.

Yohimbinhydrochlorid (Yohimbin HCL) ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es werden dreimal täglich 5 mg bis 10 mg für mindestens acht Wochen eingenommen. Die Wirkung tritt nach etwa 2 bis 3 Wochen ein. Das Medikament wirkt auf das zentrale Nervensystem, versetzt den Körper in einen aktivierten Zustand und beschleunigt den Herzschlag. Es kann zur Therapie leichter und mittelschwerer Erektionsstörungen eingesetzt werden.

In der Verordnung der Europäischen Union vom 24. April 2019 wurden Lebensmittel, die aus Yohimbe-Rinde hergestellt wurden, als “möglicherweise gesundheitsschädlich” eingestuft. Es gibt weiterhin wissenschaftliche Unsicherheiten zum Wirkstoff.

Die Verwendung in Lebensmitteln, aber auch in Futtermitteln für Tiere, ist in Europa untersagt.

Quellen

Zum Anfang