Blasenentzündung behandeln

Erhalten Sie Ihr Medikament gegen Zystitis - Behandlungsgebühr 19 Euro
  • Diskrete Behandlung & Lieferung
  • Erfahrene Ärzte
  • Kostenlose Lieferung innerhalb von ca. 2 Werktagen
Sortieren nach:
Monuril 3000 mg Granulat Verpackung Vorderseite
Monuril 3000 mg Granulat

ab 18,27 €

inkl. 19% MwSt. Auf Lager

Jetzt bestellen
Nitrofurantoin-ratiopharm 100 mg Retardkapseln Musterpackung
Nitrofurantoin-ratiopharm 100 mg Retardkapseln

ab 15,51 €

inkl. 19% MwSt. Nicht vorrätig

Zur Zeit ausverkauft

Wie bestellt man?

1. Suchen Sie nach Ihrem Medikament

Finden Sie die für Sie passende Behandlung.

2. Füllen Sie unseren Fragebogen aus

Schildern Sie ihr Anliegen so genau wie möglich.

3. Auswertung durch Partnerarzt

Ein in der EU registrierter Partnerarzt prüft Ihre Angaben und stellt ein Rezept aus.

4. Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen nach Hause

Ihre Medikamente werden mit einer Trackingnummer versehen und in der Regel innerhalb von zwei Werktagen zugestellt.

Um Blasenentzündung effektiv zu behandeln, können oftmals rezeptpflichtige Medikamente helfen. Fernarzt ermöglicht es Ihnen, sich Ihr Rezept ohne Praxisbesuch online diskret ausstellen zu lassen. Wählen Sie einfach Ihr bevorzugtes Medikament und schließen die Bestellung ab. Im Anschluss füllen Sie einen kurzen Fragebogen zu Ihrem gesundheitlichen Anliegen aus. Ein Online-Arzt stellt auf dieser Grundlage sicher, dass das Arzneimittel für Sie und Ihre Gesundheit geeignet ist und stellt das passende Rezept aus. Im Anschluss wird Ihnen das Medikament unmittelbar von einer Apotheke zugeschickt.

Die Behandlungsgebühr des Arztes schließt die Rezeptausstellung mit ein und beträgt 19 Euro. Die Kosten für das Medikament sind in der Behandlungsgebühr noch nicht enthalten.

Möchten Sie mehr über die Behandlung von Blasenentzündung erfahren?


Was ist eine Blasenentzündung?

Bei der Blasenentzündungen, auch Zystitis oder seltener Cystitis genannt, handelt es sich in der Regel um eine bakterielle Infektion der Harnblase und -röhre. Laut aktueller Studienlage ist bei fast 1 % aller Arztbesuche in den USA und Europa eine Blasenentzündung der Grund.1

Frauen sind häufiger als Männer betroffen, insbesondere wenn sie sexuell aktiv sind. Untersuchungen zufolge leidet fast jede Frau im Laufe zumindest einmal an einer unkomplizierten Blasenentzündung. 2

Warum erkranken Frauen häufiger als Männer?

Das erhöhte Infektionsrisiko bei Frauen liegt vor allem an der kürzeren Harnröhre. Dadurch können die Erreger schneller in die Blase aufsteigen, um sich dort zu vermehren.3, 4 Aber auch Männer können an einer Blasenentzündung erkranken, was vielen gar nicht bewusst ist. Besonders bei Männer im fortgeschrittenen Alter steigt das Risiko deutlich an.

Bei einer Blasenentzündung handelt es sich, wie der Name schon sagt, um eine Entzündung der Harnblase. Genauer gesagt handelt es sich um die Wand der Blase oder einem Teil davon, der Schleimhaut. Zusammen mit der Harnröhre bildet die Harnblase den sogenannten unteren Harnweg. Deshalb kann die Zystitis auch als unterer Harnwegsinfekt bezeichnet werden.

Es können verschiedene Ausprägungen der Zystitis identifiziert werden. Sie kann akut auftreten, chronisch oder wiederkehrend und Betroffene so immer wieder belasten. Außerdem kann man die komplizierte und die unkomplizierte Blasenentzündung unterscheiden.

Unkomplizierte Blasenentzündungen sind durch folgende Kriterien definiert, die alle erfüllt sein müssen:

  • Es gibt keine Vorerkrankung der Niere oder schlechte Nierenfunktion
  • Es liegt keine Schwangerschaft vor
  • Es gibt keine anatomischen Besonderheiten der Blase oder der Nieren
  • Weibliches Geschlecht

Symptome und mögliche Folgen einer Blasenentzündung

Die typischen Symptomen einer Blasenentzündung sind5-7

  • ständiger Harndrang
  • Harndrang bei kleinen Mengen Urin
  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen im Unterbauch

Oft sind dies die einzigen Beschwerden. Sie können von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Seltener erkennen Betroffene einen Harnwegsinfekt ebenfalls am Urin. In solchen Fällen kann sich die Entzündung in Form von Blut im Urin sowie trübem oder übelriechendem Harn zeigen.

Handelt es sich um eine komplizierte Zystitis, können abhängig von den betroffenen Körperteilen zusätzlich auch andere Symptome auftreten. Dazu zählen:

  • Fieber
  • bei Nieren- oder Prostataproblemen Rückenschmerzen oder Schmerzen im seitlichen Bauch
  • bei Frauen ist verstärkter Ausfluss möglich

Mögliche Folgen einer Blasenentzündung

In den meisten Fällen verläuft eine Blasenentzündung ohne längerfristige Folgen. Da es aber einige mögliche Komplikationen gibt sollte die Infektion immer medizinisch abgeklärt werden.

Zunächst erhöht das Risiko einer Blasenentzündung in der Vergangenheit statistisch das Risiko nochmal eine Blasenentzündung zu bekommen. In solchen Fällen spricht man von einer rezidivierenden Blasenentzündungen.

Eine weitere Folge kann das Schrumpfen der Blase sein, wodurch häufiger Wasser gelassen werden muss.

Schwangere Frauen sollten ganz besonders auf die typischen Symptome der Blasenentzündung achten. Eine unbehandelte Infektion kann sonst Komplikationen wie ein geringes Gewicht des neugeborenen Babys, Frühgeburten und erhöhter Blutdruck während der Schwangerschaft auslösen.

Bei Männern kann es zudem infolge einer unbehandelten Blasenentzündung zu einer Nebenhodenentzündung kommen. Die Keime wandern in diesem Fall nicht den Körper hinauf, sondern hinab über die Samenleiter in die Nebenhoden. Dort lösen sie Entzündungen und starke Schmerzen aus. In Folge kann auch die Fruchtbarkeit beeinträchtigt werden, da die Samenzellen in den Nebenhoden reifen.

Außerdem kann sich die Infektion ausbreiten und auch auf die oberen Harnwege übergreifen. Der sogenannte aufsteigende Harnwegsinfekt kann in weiterer Folge eine Nierenbeckenentzündungen auslösen. Mediziner nennen eine solche Infektion der Nieren Pyelonephritis.

Gelangen Erreger vom Nierengewebe dann bis ins Blut, sind Blutvergiftungen möglich. Diese können im schlimmsten Fall tödlich enden.

Was sind die Symptome bei einer Nierenbeckenentzündung?

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Flankenschmerzen, meist einseitig
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Bei diesen Symptomen oder dem Verdacht auf eine Nierenbeckenentzündung, sollte unbedingt ärztliche Hilfe aufgesucht werden.

Ursachen und Arten von Blasenentzündungen

Blasenentzündungen werden zumeist durch Bakterien verursacht. Es kann allerdings auch eine Infektion mit Viren, Parasiten oder Pilzen vorliegen. Unter den Bakterien ist mit großem Abstand das Darmbakterium Escherichia coli der häufigste Erreger.8, 9 Nur in seltenen Fällen sind Medikamente oder externe Ursachen der Grund. Bei Kindern sind Viren als Erreger der Blasenentzündung häufiger.

Ursachen für Blasenentzündungen:

  • Bakterien
  • Viren
  • Pilze
  • Parasiten
  • Medikamente

Bakterielle Infektionen als Hauptauslöser für Harnwegsinfektionen

In der Regel werden Harnwegsinfektionen durch Bakterien verursacht. Bei ca. 85% der Fälle ist das Bakterium Escherichia coli, auch E. coli genannt, für die Infektion verantwortlich. E. coli kommt natürlicherweise im Darm jedes Menschen vor und gelangt meist durch eine Schmierinfektion vom After in die Harnröhre. Bei Erwachsenen und besonders bei Frauen, geschieht dies meistens beim Geschlechtsverkehr.

Dass vorrangig Frauen und Mädchen an Infektionen leiden, liegt vor allem daran, dass die Öffnung der Harnröhre im Geschlechtsteil näher am After lokalisiert ist als beim Mann. Dadurch ist das Risiko höher, dass die im Darm befindlichen Bakterien in die Harnwege gelangen. Zudem ist die Harnröhre bei Männern ca. 5-mal länger als bei Frauen. Durch den verkürzten Weg gelangen die Bakterien so schneller zur Blase.

Weitere Risikofaktoren für Blasenentzündungen

Auch eine Schwangerschaft oder Menopause begünstigt eine Infektion. Der veränderte Hormonhaushalt lässt die Harnleiter erweitern und bietet den Erregern so mehr Raum. Weitere begünstigende Faktoren sind ein geschwächtes Immunsystem, beispielsweise durch eine Vorerkrankung mit HIV oder eine Chemotherapie, genauso wie Stress und psychische Belastung.

Auch Blasenkatheter oder andere Formen der Manipulation an der Harnröhre können eine Harnwegsinfektion begünstigen. Durch den bis in die Blase eingeführten Fremdkörper wird den Bakterien der Weg erleichtert. Daher muss bei solchen Eingriffen besonders auf die Hygiene geachtet werden.

Diaphragmen als Verhütungsmethode und Spermizidcremes gehören ebenfalls zu den begünstigenden Faktoren.

Andere Formen der Blasenentzündung

Auch Pilzinfektionen können eine Zystitis auslösen. Besonders häufig handelt es sich dabei um den Pilz Candida Albicans. Er tritt insbesondere unter Einfluss bestimmter Medikamente auf oder wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Zusätzlich gibt es seltene Formen der Blasenentzündungen, bei denen die Ursache unklar ist und bleibt. Sie werden nicht durch einen Erreger verursacht und haben meistens einen chronischen Verlauf, sie treten also immer wieder auf und sind schwer zu behandeln. Charakteristisch ist hierbei, dass die Symptome wie Bauchschmerz und ständiger Harndrang langanhaltend sind. Die Behandlung ist wesentlich komplizierter, da nicht einfach der Erreger durch ein entsprechendes Antibiotikum angegriffen werden kann.

Warum steigt das Infektionsrisiko bei Männern im Alter?

Diese Tatsache hängt mit der Prostata zusammen, die sich unter der Blase befindet. Bei den meisten Männern vergrößert sich diese mit zunehmendem Alter. Das kann so weit gehen, dass eine vollständige Entleerung der Blase nicht mehr möglich ist, weil die vergrößerte Prostata die Harnröhre zu sehr einengt. Der Restharn bietet Erregern dann optimale Bedingungen sich zu vermehren und es kommt zur Blasenentzündung.

Diagnose und Behandlung einer Zystitis

Mit der richtigen Behandlung lässt sich eine Blasenentzündung in der Regel schnell heilen. Da die Infektion unterschiedliche Auslöser haben kann, sollte die Ursache immer klar Diagnostiziert werden um die richtige Behandlung zu ermöglichen.

Auch wenn das Risiko gering ist, kann eine Infektion schwerwiegende Folgen haben. Daher sollte eine Blasenentzündung auch nicht unbehandelt bleiben.

Diagnose der Infektionsursache

Eine Beschreibung der Symptome und die Vorgeschichte sind im ersten Schritt wichtig für eine Diagnose. Meistens liegt eine Kombination aus andauerndem Harndrang, häufigen Toilettengängen mit brennendem und schmerzhaftem Wasserlassen und Unterbauchschmerz vor.10

Bei Vorerkrankungen der Niere, Besonderheiten der Anatomie oder anderen vorbestehenden chronischen Erkrankungen, kann es sich allerdings um eine komplizierte Blasenentzündung handeln. Diese bedarf einer ausführlicheren ärztlicher Betreuung.

Weiterhin besteht die Diagnostik aus dem Abklopfen der Nieren von außen, was den sogenannten Nierenklopfschmerz auslösen kann.

Außerdem spielt die Untersuchung des Urins eine entscheidende Rolle. Mit Urin-Stix können in einer Urinprobe Hinweise auf eine Infektion gefunden werden. Dabei werden Papierstäbchen in einen Becher mit Urin getunkt und die Farbveränderung zeigt an, ob beispielsweise Immunzellen oder Blut im Urin ist.

Mit einer Urinkultur lassen sich die Erreger im Labor genau identifizieren, wenn es nötig ist.11 Bei Verdacht auf eine komplizierte Harnblasenentzündung sollte auch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden, um einen Harnstau auszuschließen.

Behandlung einer Blasenentzündung

Bei einer unkomplizierten Blasenentzündung ist eine Therapie ohne Medikamente zunächst grundsätzlich möglich. Besonders wichtig ist dabei die Erhöhung der Trinkmenge. Es sollte also viel Wasser getrunken werden, mehr als an einem normalen Tag. Das Wasser führt dann wiederum zu häufigeren Toilettengängen und der Erreger wird quasi „herausgespült“.

Auch viel zuckerfreier Tee kann eine gute Ergänzung darstellen. In manchen Apotheken gibt es spezielle Tees, die harntreibend, entzündungshemmend und krampflösend wirken sollen. Kaffee, Fruchtsäfte oder Softdrinks sollten nicht zur Erhöhung der Trinkmenge getrunken werden.

Um eine bakterielle Blasenentzündung zu behandeln werden in der Regel Antibiotika verschrieben. Je nachdem, ob eine komplizierte oder unkomplizierte Infektion vorliegt, müssen diese 3 Tage oder auch länger, durchgängig und nach Vorgabe, eingenommen werden.12-16

Die Behandlung mit Antibiotika ist jedoch nicht immer nötig. Wenn die Blasenentzündung keine Beschwerden verursacht, kann der Körper sie auch allein bekämpfen. Besonders bei älteren Patienten kann eine unkritische Antibiotikatherapie sogar eher gefährlich sein, da dadurch resistente Erreger gezüchtet werden können. Nur in der Schwangerschaft ist eine antibiotische Therapie fast immer nötig.

Die Therapie der ersten Wahl bei einer unkomplizierten Blasenentzündung ist das Antibiotikum Fosfomycin.17-19 Meistens reicht die einmalige Einnahme als Granulat. Über Fernarzt ist Monuril erhältlich, welches speziell für unkomplizierte Blasenentzündungen konzipiert wurde. Fosfomycin, hemmt den Aufbau von Zellwänden der Bakterien und stoppt so deren Vermehrung und Ausbreitung.

Ein anderes häufig eingesetztes Antibiotikum bei unkomplizierter Blasenentzündung ist Nitrofurantoin. Es gilt laut aktuellen ärztlichen Leitlinien auch als Medikament der ersten Wahl, allerdings kann es ein wenig häufiger zu Nebenwirkungen kommen.20 In der Regel sollte daher zuerst eine Therapie mit Fosfomycin probiert werden. Über Fernarzt ist Nitrofurantoin in Tablettenform erhältlich.

Schwangere Frauen sollten sofort persönlich einen Arzt aufsuchen, falls sie die typischen Symptome einer Harnwegsinfektion bemerken.21 Auch hier findet in der Regel die Behandlung auf der Basis von Antibiotika statt, allerdings können viele Antibiotikagruppen in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Die Behandlung erfolgt daher meistens mit Cephalosporinen oder Penicillinen.

Tipps zur Prävention und Hausmittel

Generell gilt: viel Trinken! Entleeren Sie ihre Blase so oft wie möglich, um Erreger aus Ihrem Körper zu spülen. Das kann vorbeugend wirken, besonders bei Frauen, die oft an Blasenentzündungen erkranken.22

Cranberrys gelten außerdem als gängiges Hausmittel. Sie sollen verhindern, dass sich Bakterien an der Schleimhaut des Harntraktes anheften. Dieser Effekt ist allerdings nicht durch wissenschaftliche Studien belegt. Da sie aber auch sonst gesund sind, können Fruchtsäfte aus echten Cranberrys eine gute Ergänzung darstellen.

Bei Frauen ist es eine wirkungsvolle vorbeugende Maßnahme direkt nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette zu gehen. So können Bakterien direkt wieder aus den Harnwegen gespühlt werden. Das sollte besonders beachtet werden, wenn es bereits häufiger zu Blasenentzündungen gekommen ist.

Eine exzessive Genitalhygiene mit Waschprodukten ist weder bei Männern noch bei Frauen hilfreich, da eine Besiedelung mit den normalen Bakterien der Genitalien oder des Darms wichtig und natürlich ist.

Bei sehr häufig wiederkehrenden Infektionen gibt es die Option einer Impfung gegen bestimmte Escherichia coli Stämme. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an und fragen Sie, ob das bei Ihnen in Frage käme. Auch eine vorbeugende Langzeittherapie ist möglich bei häufig betroffenen Frauen, sollte aber aufgrund der möglichen Nebenwirkungen gut überlegt sein.

Quellen

  1. Schappert SM, Rechtsteiner EA. Ambulatory medical care utilization estimates for 2007. Vital and health statistics Series 13, Data from the National Health Survey. 2011(169):1-38.
  2. Bollestad M; Vik I; Grude N; Lindbæk M; Predictors of Symptom Duration and Bacteriuria in Uncomplicated Urinary Tract Infection. Scandinavian Journal of Primary Health Care. 2018;36(4).
  3. Scholes D, Hooton TM, Roberts PL, Gupta K, Stapleton AE, Stamm WE. Risk factors associated with acute pyelonephritis in healthy women. Annals of internal medicine. 2005;142(1):20-7.
  4. Hooton TM, Scholes D, Hughes JP, Winter C, Roberts PL, Stapleton AE, et al. A prospective study of risk factors for symptomatic urinary tract infection in young women. The New England journal of medicine. 1996;335(7):468-74.
  5. Bent S, Nallamothu BK, Simel DL, Fihn SD, Saint S. Does this woman have an acute uncomplicated urinary tract infection? Jama. 2002;287(20):2701-10.
  6. Mody L, Juthani-Mehta M. Urinary tract infections in older women: a clinical review. Jama. 2014;311(8):844-54.
  7. Juthani-Mehta M, Quagliarello V, Perrelli E, Towle V, Van Ness PH, Tinetti M. Clinical features to identify urinary tract infection in nursing home residents: a cohort study. Journal of the American Geriatrics Society. 2009;57(6):963-70.
  8. Echols RM, Tosiello RL, Haverstock DC, Tice AD. Demographic, clinical, and treatment parameters influencing the outcome of acute cystitis. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 1999;29(1):113-9.
  9. Czaja CA, Scholes D, Hooton TM, Stamm WE. Population-based epidemiologic analysis of acute pyelonephritis. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 2007;45(3):273-80.
  10. Grigoryan L, Trautner BW, Gupta K. Diagnosis and management of urinary tract infections in the outpatient setting: a review. Jama. 2014;312(16):1677-84.
  11. Wilson ML, Gaido L. Laboratory diagnosis of urinary tract infections in adult patients. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 2004;38(8):1150-8.
  12. Walker E, Lyman A, Gupta K, Mahoney MV, Snyder GM, Hirsch EB. Clinical Management of an Increasing Threat: Outpatient Urinary Tract Infections Due to Multidrug-Resistant Uropathogens. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 2016;63(7):960-5.
  13. Linsenmeyer K, Strymish J, Gupta K. Two Simple Rules for Improving the Accuracy of Empiric Treatment of Multidrug-Resistant Urinary Tract Infections. Antimicrobial agents and chemotherapy. 2015;59(12):7593-6.
  14. Khawcharoenporn T, Vasoo S, Singh K. Urinary Tract Infections due to Multidrug-Resistant Enterobacteriaceae: Prevalence and Risk Factors in a Chicago Emergency Department. Emergency medicine international. 2013;2013:258517.
  15. Gauld NJ, Zeng IS, Ikram RB, Thomas MG, Buetow SA. Treatment of uncomplicated cystitis: analysis of prescribing in New Zealand. The New Zealand medical journal. 2016;129(1437):55-63.
  16. Bader MS, Loeb M, Brooks AA. An update on the management of urinary tract infections in the era of antimicrobial resistance. Postgraduate medicine. 2017;129(2):242-58.
  17. Gupta K, Hooton TM, Naber KG, Wullt B, Colgan R, Miller LG, et al. International clinical practice guidelines for the treatment of acute uncomplicated cystitis and pyelonephritis in women: A 2010 update by the Infectious Diseases Society of America and the European Society for Microbiology and Infectious Diseases. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. 2011;52(5):e103-20.
  18. Kranz J, Schmidt S, Lebert C, Schneidewind L, Mandraka F, Kunze M, et al. The 2017 Update of the German Clinical Guideline on Epidemiology, Diagnostics, Therapy, Prevention, and Management of Uncomplicated Urinary Tract Infections in Adult Patients. Part II: Therapy and Prevention. Urologia internationalis. 2018;100(3):271-8.
  19. Markowitz MA, Wood LN, Raz S, Miller LG, Haake DA, Kim JH. Lack of uniformity among United States recommendations for diagnosis and management of acute, uncomplicated cystitis. International urogynecology journal. 2018.
  20. Kranz J, Schmidt S, Lebert C, Schneidewind L, Schmiemann G, Wagenlehner F. Uncomplicated Bacterial Communityacquired Urinary Tract Infection in Adults. Deutsches Arzteblatt international. 2017;114(50):866-73.
  21. Szweda H, Jozwik M. Urinary tract infections during pregnancy - an updated overview. Developmental period medicine. 2016;20(4):263-72.
  22. Kolman KB. Cystitis and Pyelonephritis: Diagnosis, Treatment, and Prevention. Primary care. 2019;46(2):191-202.
Wie lange dauert eine Blasenentzündung?

In rund der Hälfte aller Fälle heilt eine Blasenentzündung innerhalb von einer Woche aus. Entscheidend für die Dauer ist aber vor allem auch eine schnelle Behandlung.

Blasenentzündungen vorbeugen

Einer Blasenentzündung vorzubeugen ist vor allem ein Hygienethema. Insbesondere eine tägliche und richtige Intimhygiene kann die schmerzhaften Entzündungen verhindern.

Blut im Urin

Wenn Sie Blut im Urin feststellen, dann kann die Ursache eine Blasenentzündung, eine Nieren- oder beim Mann eine Prostataentzündung dahinterstecken. Wichtig ist, schnell zu handeln und die Ursache ärztlich abklären zu lassen.

Blasenentzündungen beim Mann

Eine Blasenentzündung ist zwar als klassisches Frauenleiden bekannt, kann aber auch Männer treffen. Beim Mann birgt die Krankheit dann sogar meist noch mehr Risiken.

Ist eine Blasenentzündung ansteckend?

In den meisten Fällen sind Blasenentzündungen und Harnwegsinfektionen nicht ansteckend. Ausnahmen sind Pilzinfektionen die auch zwischen Menschen übertragen werden können.

Hausmittel gegen Blasenentzündung

Bei einer Blasenentzündung können natürliche Mittel insbesondere präventiv helfen oder auch ergänzend zu einer medikamentösen Behandlung während des Krankheitsverlaufs angewandt werden.

Interstitielle Zystitis (IC)

Die interstitielle Zystitis ist ein seltenes, chronisches, noch weitgehend unerforschtes und schmerzhaftes Syndrom, das durch eine Entzündung der Harnblasenwand hervorgerufen wird. Im gegensatz zur normalen Blasenentzündung wird sie nicht durch Bakterien ausgelöst.

Nierenbeckenentzündung

Bei einer Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) handelt es sich um eine meist bakterielle Infektion des Nierenbeckens. In der Regel geht der Entzündung eine nicht behandelte Infektion der Harnwege, zum Beispiel eine Blasenentzündung, voraus.

Unsere Top 5 FAQs

In welche Länder liefert Fernarzt.com?

Derzeit bietet Fernarzt.com Rezeptausstellung und Medikamentenversand nur für Patientinnen und Patienten mit deutscher Lieferadresse an. In andere Länder liefern wir zurzeit noch nicht, arbeiten allerdings schon daran, auch dort unseren Service anzubieten.

Sie könnten das Medikament jedoch – sofern es geographisch möglich ist – an eine Packstation in der Grenzregion liefern lassen und das Paket dann dort abholen.

Woher stammen die von Fernarzt vermittelten Medikamente?

Alle Medikamente sind deutsche Original-Medikamente, die aus dem deutschen Großhandel stammen. Sie erhalten also die gleichen Medikamente, die sie auch in Ihrer stationären Apotheke bekommen.

Sobald der Online-Arzt Ihr Rezept ausgestellt hat, wird dieses an unsere Partnerapotheke in den Niederlanden weitergeleitet. Diese verschickt das Medikament in der Regel innerhalb von ca. 2 Werktagen an Sie.

Welche Bezahlmöglichkeiten habe ich?

Grundsätzlich stehen Ihnen die Zahlung per Kreditkarte (Visa- oder Mastercard), Sofortüberweisung, Lastschrift und Rechnungskauf bei Fernarzt.com zur Verfügung. Leider sind unseren Patienten nur die Zahlungsmöglichkeiten von Klarna (Bezahldienstleister) verfügbar, die für sie aufgrund einer Bonitätsprüfung ausgewählt werden. Wird Ihnen z.B. die Rechnungszahlung nicht angezeigt, so können wir Ihnen diese Möglichkeit leider nicht anbieten.

Muss ich die Behandlungsgebühr bezahlen, wenn mir kein Rezept ausgestellt wird?

Nein, selbstverständlich nicht. Wenn unsere Partnerärzte Ihnen aus medizinischen Gründen kein Rezept verschreiben können, fällt keine Behandlungsgebühr für Sie an. Der Gesamtbetrag wird Ihnen dann erstattet.

Wie wird die Qualität der medizinischen Leistungen von Fernarzt sichergestellt?

Fernarzt.com vermittelt nur Partnerärzte mit langjähriger fachärztlicher Berufserfahrung. Die behandelnden Online-Ärzte sind in Großbritannien registriert und durch die englische Ärztekammer zugelassen. Sie besitzen die gleichen Qualifikationen wie Ärzte, die in Deutschland praktizieren.

Wir wollen jederzeit sicherstellen, dass Sie den besten Service mit der höchsten Sicherheit bekommen. Aus diesem Grund hat Fernarzt in Zusammenarbeit mit den Partnerärzten einen Fragebogen erstellt, der Ihre persönliche Krankengeschichte berücksichtigt und eine auf Sie zugeschnittene, verträgliche Medikation ermöglicht.

Zudem haben wir einen medizinischen Beirat, der uns bei medizinischen Fragen berät, die telemedizinische Behandelbarkeit neuer Indikationen prüft und unser Team bei der Auswahl unserer Partnerärzte unterstützt.

Bitte beachten Sie, dass eine Online-Behandlung in einigen Fällen nicht den persönlichen Gang zum Arzt ersetzt und dass Sie bei akuten Beschwerden Ihren Hausarzt konsultieren sollten.