Frau mit Haarausfall, hält Kamm und Haare in der Hand.
  1. Warum kommt es zum Haarausfall bei Frauen?
  2. Kreisrunder Haarausfall bei Frauen
  3. Haarausfall bei Frauen behandeln
Frau mit Haarausfall, hält Kamm und Haare in der Hand.

In der Medizin wird der Vorgang des Haarausfalls als Effluvium bezeichnet, während der Begriff Alopezie den Zustand der Haarlosigkeit beschreibt.

Haarausfall ist für viele Frauen ein heikles Thema, das mit Unsicherheiten und Scham besetzt ist. Die häufigste Ursache des Haarausfalls bei Frauen ist, wie bei Männern, eine erblich bedingte Alopezie. Diese führt bei Frauen zu Haarausfall, der oft in der Scheitelgegend beginnt und von dort aus fortschreitet. Beim diffusen Haarausfall werden die Haare am ganzen Kopf gleichmäßig dünner, der Haarausfall konzentriert sich also nicht auf eine bestimmte Stelle. Bei Männern ist hingegen oft der Stirnansatz zuerst betroffen, der Haarausfall verläuft lokalisierter.

Auf einen Blick
  • Haarausfall bei Frauen kann erblich, krankheitsbedingt oder eine Folge von Eisenmangel oder bestimmten Medikamenten sein
  • Der Haarausfall kann mit Medikamenten behandelt werden
  • Bei Autoimmunerkrankungen oder Infektionen führt eine Behandlung dieser Erkrankungen meist auch zum Abklingen des Haarausfalls

Warum kommt es zum Haarausfall bei Frauen?

Erblich bedingte Alopezie wird durch die erhöhte Empfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber männlichen Sexualhormonen, den Androgenen, verursacht. Sie heißt daher auch androgenetische Alopezie. Nicht nur Männer, auch Frauen produzieren Androgene. Diese werden anschließend von dem Enzym Aromatase in weibliche Sexualhormone (Östrogene) umgewandelt.

Erblich bedingt kommt es bei manchen Frauen zu einer verminderten Umwandlung. Dadurch steigt die Konzentration der Androgene und es entfällt zusätzlich die haarwuchsfördernde Wirkung der Östrogene.

bildliche Darstellung

Haarausfall durch Hormonelle Störungen und Schwankungen

Studien zufolge leiden bis zu 12 Prozent der Frauen in Deutschland am sogenannten polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS). Beim PCOS setzen die Eierstöcke vermehrt Androgen-Vorstufen frei. Mögliche Symptome von PCOS sind:

  • Zyklusstörungen

  • Gewichtszunahme

  • Unreine Haut

  • Vermehrte Behaarung vom männlichen Verteilungstyp (Hirsutismus)

  • Alopezie

  • Zysten an den Eierstöcken

Auch in den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel, was sich als vermehrter Haarausfall bemerkbar machen kann. Während einer Schwangerschaft hingegen produziert der weibliche Körper vermehrt Östrogene. Viele Frauen erfreuen sich daher während dieser Zeit vollerer, glänzenderer Haare. Nach der Entbindung sinkt der Östrogenspiegel abrupt ab, so dass es im Anschluss daran zu Haarausfall kommen kann. Dies wird dann als postpartale Alopezie bezeichnet.

Auch die Einnahme der Antibabypille oder deren Absetzen kann zu einem Ungleichgewicht des Hormonhaushalts und vorübergehend zu dadurch bedingtem Haarausfall führen.

Frau mit Haarausfall, hält Kamm und Haare in der Hand.
Haben Sie Haarausfall?

Wir bei Fernarzt helfen Ihnen, wenn Sie an Haarausfall leiden. Wählen Sie Ihren Wunschtermin für eine Videosprechstunde oder ein Arztgespräch am Telefon.

Andere Ursachen

Neben den erwähnten hormonellen Störungen gibt es viele weitere Ursachen für Haarausfall bei Frauen. Dazu zählen:

  • Eisenmangel

  • Verschiedene Medikamente

  • Stoffwechselerkrankungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder ein Diabetes mellitus

Kreisrunder Haarausfall bei Frauen

Eine weitere charakteristische Form des Haarausfalls ist der kreisrunde Haarausfall, der fachsprachlich Alopecia areata genannt wird. Auch diese Art des Haarausfalls betrifft sowohl Männer als auch Frauen. In seltenen Fällen ist nicht nur das Kopfhaar, sondern die Behaarung des gesamten Körpers betroffen. MedizinerInnen sprechen dann von einer Alopecia areata universalis.

Kreisrunder Haarausfall oder Alopezie bei Frau mit langen Haaren.

Es wird vermutet, dass eine Autoimmunreaktion für diese nicht vernarbende Form des Haarausfalls verantwortlich ist. Körpereigene Antikörper greifen die Haarfollikel an, wodurch die Haare abbrechen und kreisrunde kahle Stellen auf der Kopfhaut entstehen.

Auch chronische Autoimmun-Erkrankungen können zu Haarausfall führen, dabei sind Frauen von dieser Art des Haarausfalls häufiger betroffen als Männer. Chronische Autoimmun-Erkrankungen gehen oft mit einer Zerstörung der Haarwurzeln und Vernarbung der Kopfhaut einher. Sie lassen sich in späten Stadien nur noch sehr schwer behandeln – ein früher Behandlungsbeginn ist deshalb essentiell. Beispiele für chronische Autoimmun-Erkrankungen, die zu Haarausfall führen können, sind:

  • Systemischer Lupus Erythematodus sowie Hautlupus (chronisch cutaner Lupus erythematodes CCLE)

  • Knötchenflechte (Lichen ruber follicularis)

  • Schuppenflechte der Kopfhaut (Psoriasis capitis)

Weiterhin können Infektionen der Kopfhaut mit Bakterien oder Pilzen einen vernarbenden Verlauf nehmen.

Haarausfall bei Frauen behandeln

Zur Therapie des erblichen Haarausfalls werden Medikamente mit dem Wirkstoff Minoxidil eingesetzt, das in Form einer Tinktur auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Es wird angenommen, dass Minoxidil die Durchblutung der Kopfhaut fördert und so für eine bessere Versorgung der Haarwurzeln mit Sauerstoff und Nährstoffen sorgt.

Um die Wirkung der männlichen Sexualhormone an den Haarwurzeln zu hemmen, können sogenannte Antiandrogene verwendet werden. Sie wirken der erblich bedingten Überempfindlichkeit der Haarwurzeln entgegen, indem sie die Umwandlung von Testosteron in die aktive Form des Dihydrotestosterons hemmen.

Behandlung von kreisrundem Haarausfall
  • Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) ist gutartig und muss nicht zwangsläufig behandelt werden. Bei kleinen Herden ist eine spontane Verbesserung möglich.
  • Medikamentös wird zunächst mit Glukokortikoiden in Form von Tabletten oder Cremes behandelt.
  • Bei ausbleibender Besserung können Medikamente mit den Wirkstoffen Dithranol und Diphencypron eingesetzt werden. Sie richten die Aufmerksamkeit des Immunsystems auf einen neuen Stimulus, indem sie eine lokale Reizung der Kopfhaut verursachen.
  • In der Hautheilkunde wird zudem die sogenannte Photochemotherapie genutzt, welche die Anwendung von Cremes mit einer UV-Licht-Bestrahlung der Kopfhaut kombiniert.

Behandlung anderer Ursachen

Für die Behandlung des Haarausfalls im Rahmen chronischer Autoimmunerkrankungen verschreiben Ärzte in Abhängigkeit von der jeweiligen Grunderkrankung eine Vielzahl von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken. Bakterielle und Pilz-Infektionen werden mit Hilfe von Antibiotika und Antimykotika (Anti-Pilz-Medikamente) therapiert.

Wie kann Fernarzt bei Haarausfall helfen?

Sprechen Sie mit unseren erfahren ÄrztInnen per Video- oder Telefonsprechstunde oder fragen Sie ohne Umwege direkt ein Rezept per Fragebogen an.

Quellen

  • Mayser P, Nenoff P, Reinel D, Abeck D, Brasch J, Daeschlein G, Effendy I, Ginter‐Hanselmayer G, Gräser Y, Hipler U-C, Höger P, Kolb‐Mäurer A, Ott H, Schaller M, Zidane M (2020) S1-Leitlinie Tinea capitis. Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 18:161–80. https://doi.org/10.1111/ddg.14026_g

  • Moll I (2010) In: Allgemeine Dermatologie. 7. Auflage. Duale Reihe. Thieme Verlag, Stuttgart. https://doi.org/10.1055/b-002-11376

  • Schöfl C, Schill T, Geisthövel F, Brabant G (2004) Polyzystisches Ovarialsyndrom und Insulinresistenz. Deutsches Ärzteblatt 101:A 346–351.

  • Sterry W (2011) In: Kurzlehrbuch Dermatologie. 1. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart. https://doi.org/10.1055/b-002-43882

Zum Anfang