• SCHNELL
  • SICHER
  • KOMPETENT
  • Partner der
  • +49 30 5490 9670

Feigwarzen beim Mann

Feigwarzen gehören in den Bereich der Geschlechtskrankheiten.

Sie werden durch HPV ausgelöst. Hinter der Abkürzung HPV verbergen sich die humanen Papillomaviren. Diese sind als Auslöser für den Gebärmutterhalskrebs bei Frauen bekannt.

Wenn eine Frau den Virus HPV in sich trägt, muss sie jedoch nicht zwingend einen bösartigen Gebärmutterhalskrebs bekommen. Das Virus kann sich auch latent im Körper befinden.

Zudem gibt es verschiedene Arten an HPV, die unterschiedliche Erkrankungen auslösen können, unter anderem auch die Feigwarzen.

Ein sexueller Kontakt reicht aus, um das Virus an den Mann zu übertragen. Ist dieser infiziert, können sich Feigwarzen bilden.

Die Ursachen liegen immer in dem Vorhandensein und der erfolgreichen Übertragung des Virus, das hoch ansteckend ist. Von der Virusübertragung selbst merken Sie nichts. Die Infektion wird erst mit dem Durchbruch der Warzen auf der Haut offensichtlich.

Medikamente gegen Genitalzwaren

Aldara 5 % Creme

ab 102,84 €

inkl. 19% MwSt. Auf Lager

Jetzt bestellen
Condylox 0,5 % Lösung

ab 38,98 €

inkl. 19% MwSt. Auf Lager

Jetzt bestellen
Wartec Creme 0,15%

ab 48,79 €

inkl. 19% MwSt. Auf Lager

Jetzt bestellen

Genitalwarzen - Ursachen und Übertragungsmöglichkeiten

Die humanen Papillomaviren sind hochgradig ansteckend. Sie werden vorwiegend durch den Geschlechtsverkehr übertragen.

Da sich die Warzen nicht nur am Geschlechtsorgan des Mannes, sondern auch am After ausbilden können, kann die Übertragung des Virus auch dann erfolgen, wenn das Paar Analverkehr ausübt.

Besonders gefährdet sind Männer, die als single oder in einer offenen Beziehung häufig wechselnde Partner oder Partnerinnen haben. Dies liegt darin begründet, dass die Möglichkeiten der Ansteckung vielfältiger sind.

Wenn ein Mann fest liiert ist und treu bleibt, ist die Gefahr einer Übertragung geringer. Aus diesem Grund sind sexuell offene Männer stärker gefährdet.

Es gibt über den Verkehr hinaus noch weitere Möglichkeiten der Ansteckung. So können Feigwarzen auch beim Petting übertragen werden oder wenn ein Paar gemeinsam badet.

Die HP-Viren bleiben auch an Handtüchern und Waschlappen haften. Werden diese gemeinsam benutzt, ist eine Ansteckung ebenfalls möglich. Wenn eine Ansteckung mit HP-Viren bekannt ist, sollte die Nutzung von Handtüchern und Waschlappen penibel getrennt werden.


Symptome der Genitalwarzen beim Mann

Wie es der Name schon sagt, bilden sich die Warzen an den Geschlechtsorganen. Beim Mann ist häufig der Bereich um den Penisschaft betroffen. Sie können sich aber auch auf weitere Bereiche des Penis ausbreiten. Auch am After werden die Warzen oftmals gefunden.

Im Anfangsstadium sind die Warzen sehr klein. Sie werden oftmals gar nicht bemerkt. Sie vergrößern sich langsam und werden zu hautfarbenen bis bräunlichen Knötchen, die in der Regel keine Beschwerden verursachen.

Erst wenn sie größer werden, können sie bei der Berührung ein unangenehmes Gefühl auslösen. Seltener kommt es vor, dass sich die Warzen entzünden, einreißen und Schmerzen bereiten.

Viele Männer empfinden allein das Vorhandensein der Warzen als unangenehm und wünschen sich eine schnelle Therapie. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Mann sexuell sehr aktiv ist.

Da von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Feigwarzen mindestens zwei Wochen, oftmals aber auch mehrere Monate vergehen können, werden die Warzen anfangs gar nicht wahrgenommen. Sie haben auch nur die Größe einer Stecknadel. Ein Zusammenhang mit der Ansteckung wird aufgrund der langen Inkubationszeit in der Regel nicht gestellt.


Die Diagnose beim Mann

Für die Beurteilung der Herkunft der Warzen ist beim Mann der Urologe zuständig.

Wenn Sie den Arzt persönlich aufsuchen, wird er die Warzen begutachten und eventuell eine Probe nehmen, indem er eine Punktion durchführt.

Da die Begutachtung der Warzen in der Regel schon ein eindeutiges Ergebnis bringt, kann auch ein Online-Arzt zurate gezogen werden. Diese Alternative ist schnell und bequem, denn Sie müssen das Haus dazu nicht verlassen.

Sie füllen einen Online-Fragebogen aus, in dem Sie die Problematik detailliert schildern. Diesen übersenden Sie an den Online-Arzt, welcher dann ein Rezept für das passende Medikament ausstellt.

Die Symptome werden während der Behandlung allmählich verschwinden. Wichtig ist es, dass Sie die Behandlung so lange fortführen, bis die Warzen wirklich nicht mehr zu sehen.


Möglichkeiten der Therapie von Feigwarzen

Als Patient können Sie sich zwischen zwei Arten der Therapie entscheiden. Die gewählte Variante ist letztlich auch von der Größe der Warzen und von Ihren Beschwerden abhängig.

Wenn die Genitalwarzen noch klein und Sie beschwerdefrei sind, wird Ihnen der Arzt eine Salbe verschreiben, die Sie täglich auf die Warzen auftragen. Die Wirkstoffe in der Salbe sorgen dafür, dass sich die Warzen auflösen. Gleichzeitig wird Ihre Haut gepflegt, sodass nach der Rückbildung der Warzen keine Spuren mehr vorhanden sind.

Diese Art der Therapie nimmt einen längeren Zeitraum in Anspruch, da sich die Warzen hartnäckig auf der Haut halten können. Sie müssen demnach damit rechnen, dass Sie die Salbenbehandlung über mehrere Wochen durchführen.

Der Vorteil dieser Therapie liegt darin, dass Sie sich rezeptpflichtige Medikamente von Ihrem Online-Arzt ausstellen lassen können und somit Ihren Hausarzt nicht aufzusuchen brauchen.

Sind die Warzen groß, bereiten sie Schmerzen oder liegen sie an einer ungünstigen Stelle, etwa am After, ist es möglich, eine Verödung vorzunehmen. Diese erfolgt bei örtlicher Betäubung.

Der Vorteil dieser Variante liegt in der kurzen Therapiedauer, denn die Warzen verschwinden nach der Verödung sehr schnell.

Alternativ kann der Arzt die Warzen mit einer Lösung einpinseln, die ebenfalls für ein rasches Auflösen sorgt. Diese Medikamente sind jedoch für die Anwendung zu Hause nicht geeignet. Sie werden die Warzen jedoch schneller los und brauchen keine mehrwöchige Salbenbehandlung durchzuführen. Mitunter ist diese Art der Therapie jedoch nicht schmerzfrei und Sie müssen den Weg zum Arzt in Kauf nehmen.