bildliche Darstellung
Inhaltsverzeichnis
  1. Wie entstehen Feigwarzen?
  2. Die Diagnose von Feigwarzen
  3. Wie werden Feigwarzen bei Frauen behandelt?
  4. So können Frauen Feigwarzen vorbeugen
  5. Leiden Sie an Genitalwarzen?
  6. Wie der Online-Arzt einer Frau bei Feigwarzen helfen kann
  7. Mehr über Feigwarzen erfahren

Feigwarzen, mit medizinischem Namen Condylomata acuminata genannt, sind eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Eine weitere Bezeichnung lautet Kondylome. Diese kleinen, erhabenen Hautveränderungen können bei beiden Geschlechtern auftreten. Die Folgen von diesen Genitalwarzen sind jedoch für Frauen und Männer unterschiedlich. In der Regel ist die oberste Schicht der Haut von diesen kleinen Warzen betroffen. Oft ist bei Frauen zudem nicht klar erkennbar, ob es sich bei diesen Hautveränderungen um Feigwarzen oder etwas anderes handelt. Wenn Feigwarzen jedoch unbemerkt bleiben, besteht die Gefahr, sie beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom weiterzuverbreiten. Hier erfahren Sie, wie Sie Genitalwarzen bei der Frau erkennen können und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Leiden Sie an Genitalwarzen?
Leiden Sie an Genitalwarzen?

Wählen Sie Ihre Behandlung: Bestellen Sie ein Medikament per Fragebogen nach oder konsultieren einen unserer Ärzte per Telefon oder Video.

Welche Symptome sind für Feigwarzen üblich?
Welche Symptome sind für Feigwarzen üblich?

Humane Papillomviren sind der Auslöser für Genitalwarzen. Diese bewirken erst nach zwei bis vier Wochen sichtbare Symptome im Genitalbereich. Betroffene sollten sich bewusst sein, dass sie andere Personene bei sexuellem Verkehr mit der Erkrankung schnell anstecken können.

Wie werden Feigwarzen übertragen?
Wie werden Feigwarzen übertragen?

Humane Papillomviren, auch HPV genannt, sind unter anderem für die Entstehung von Genitalwarzen verantwortlich. Übertragen werden sie vor allem beim ungeschützten Geschlechtsverkehr. Die hoch ansteckenden Warzen können die Viren bei engem Hautkontakt aber auch trotz der Nutzung eines Kondoms übertragen.

Feigwarzen beim Mann - geht das?
Feigwarzen beim Mann - geht das?

Genitalwarzen können leicht übertragen werden - hauptsächlich beim Geschlechtsverkehr. Nicht immer werden die stecknadelgroßen Warzen direkt wahrgenommen. Jetzt zu Symptomen und Folgen einer Infektion bei Männern informieren.

Quellen

  • Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften. Condylomata acuminata und andere HPV-assoziierte Krankheitsbilder von Genitale, Anus und Harnröhre. DSTIG-S 1 Leitlinie. https://www.dstig.de/images/059-001_S1_Condylomata_acuminata_und_andere_HPV-assoziierte_Krankheitsbilder_des_Genitale_und_der_Harnroehre_07-2006_07_2011.klein.pdf, Zugriff: 31. August 2018.
  • Kjaer SK, Tran TN, Sparen P, Tryggvadottir L, Munk C, Dasbach E, Liaw K-L, Nygård J, Nygård M. The burden of genital warts. A study of nearly 70,000 women from the general female population in the 4 Nordic countries. The Journal of infectious diseases 2007; 196: 1447–1454.
  • Manski D. Urologielehrbuch.de. Ausgabe 2017 Dirk Manski, Stadtbergen 2017.
  • Lacey CJN, Woodhall SC, Wikstrom A, Ross J. 2012 European guideline for the management of anogenital warts. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology : JEADV 2013; 27: e263-70.
  • Gross GE, Werner RN, Becker JC, Brockmeyer NH, Esser S, Hampl M, Hommel S, Jongen J, Mestel DS, Meyer T, Petry KU, Plettenberg A, Püschel K, Schneede P, Schöfer H, Sotlar K, Weyandt G, Wieland U, Wiese-Posselt M, Nast A. S2k-Leitlinie. HPV-assoziierte Läsionen der äußeren Genitalregion und des Anus - Genitalwarzen und Krebsvorstufen der Vulva, des Penis und der peri- und intraanalen Haut (Kurzfassung). Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft = Journal of the German Society of Dermatology : JDDG 2018; 16: 242–256.
  • Wagenlehner FME, Brockmeyer NH, Discher T, Friese K, Wichelhaus TA. The Presentation, Diagnosis, and Treatment of Sexually Transmitted Infections. Deutsches Arzteblatt international 2016; 113: 11–22. Werner RN, Westfechtel L, Dressler C, Nast A. Self-administered interventions for anogenital warts in immunocompetent patients. A systematic review and meta-analysis. Sexually transmitted infections 2017; 93: 155–161.
  • Krogh G von. European course on HPV associated pathology. Guidelines for primary care physicians for the diagnosis and management of anogenital warts. Sexually transmitted infections 2000; 76: 162–168. Sauder DN, Skinner RB, Fox TL, Owens ML. Topical imiquimod 5% cream as an effective treatment for external genital and perianal warts in different patient populations. Sexually transmitted diseases 2003; 30: 124–128.
  • Stone KM, Becker TM, Hadgu A, Kraus SJ. Treatment of external genital warts. A randomised clinical trial comparing podophyllin, cryotherapy, and electrodesiccation. Genitourinary medicine 1990; 66: 16–19. Schöfer H, van Ophoven A, Henke U, Lenz T, Eul A. Randomized, comparative trial on the sustained efficacy of topical imiquimod 5% cream versus conventional ablative methods in external anogenital warts. European journal of dermatology : EJD 2006; 16: 642–648. Robert Koch-Institut (28.06.2018) Humane Papillomvirenhttps, unter: www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HPV.html [abgerufen am 18.05.2020]
  • Robert Koch-Institut (22.08.2019) Impfkalender (Standardimpfungen) für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, unter: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkalender.pdf?__blob=publicationFile [abgerufen am 18.05.2020]
  • Sporkert, M., Rübben, A. (2017). Buschke-Löwenstein-Tumor. Hautarzt 68, 199–203, unter: https://doi.org/10.1007/s00105-016-3924-x
Zum Anfang