Fussball liegt im Stadion vor der Mittellinie. Im Hintergrund Flutlicht und ein leeres Tor.
  1. 1. Spannende Fußballspiele erhöhen das Herzinfarkt-Risiko der Zuschauer
  2. 2. Auch junge und gesunde Sportler können Probleme mit dem Herzen haben
  3. 3. Fußballspieler haben häufig O-Beine
  4. 4. Kopfbälle können das Gehirn schädigen
  5. 5. Die bunten Klebestreifen an Muskeln und Gelenken haben medizinische Gründe
  6. 6. Profisportler können Verletzungen sehr schnell auskurieren
  7. 7. Spaghetti zum Frühstück auf dem Weg zum Titel 2014
  8. 8. Beidfüßige Spieler verdienen mehr Geld
  9. 9. Bis zu 6 Stunden Training am Tag
  10. 10. Je später der Anpfiff, desto “kranker” die Fans
  11. 11. Trotz allem ist Fußballspielen gut für die Gesundheit!

Auch wenn die Europameisterschaft um ein Jahr verschoben wurde und Corona noch immer Fan-Meilen und Public-Viewing einschränkt: Langsam, aber sicher kommt so etwas wie Fußball-Fieber in Deutschland auf. Ob das von Dauer ist, wird wie immer von der Leistung der Nationalmannschaft abhängen. Wir haben 11 interessante wissenschaftliche Fakten rund um den Lieblingssport der Deutschen zusammengetragen.

Fußball gilt als beliebtester Mannschaftssport und wird weltweit von etwa 240 Millionen Spielern aktiv ausgeübt.

1. Spannende Fußballspiele erhöhen das Herzinfarkt-Risiko der Zuschauer

Bei einem spannenden Elfmeterschießen fällt schonmal der Satz “Ich bekomme gleich einen Herzinfarkt!”. Es ist tatsächlich statistisch nachgewiesen, dass im Großraum München während der Spiele mit deutscher Beteiligung bei der WM 2006 mehr Patienten mit Herz-Kreislauf-Beschwerden in die Krankenhäuser eingeliefert wurden als zu vergleichbaren Zeiten.

Fussball-Fans gucken zu Hause zusammen ein Spiel. Sie jubeln weil die Mannschaft gewinnt.

Mediziner der Uni München geben an, während ebendieser Spiele 2,7-mal mehr Herzattacken notärztlich behandelt zu haben. Bei männlichen Patienten stieg dieser Wert sogar um das 3,3-fache an. Die mit Abstand meisten Einlieferungen gab es während des Elfmeterschießens gegen Argentinien, dicht gefolgt vom Halbfinale gegen Italien:

  1. Viertelfinale gegen Argentinien mit Elfmeterschießen (4:2)

  2. Halbfinale gegen Italien, bei dem Deutschland ausgeschieden ist (0:2)

  3. Zweites Vorrundenspiel gegen Polen, Siegtor in letzter Minute (1:0)

  4. Auftaktspiel gegen Costa Rica (4:2)

  5. Achtelfinale gegen Schweden (2:0)

In einer italienischen Studie konnte ein solcher Anstieg übrigens nicht nachgewiesen werden. Ist unter den deutschen Fans die Aufregung etwa größer als unter den Italienern?

2. Auch junge und gesunde Sportler können Probleme mit dem Herzen haben

Fernarzt-Faktencheck Herzinfarkt: Symptome bei Mann und Frau unterschiedlich, Risikofaktoren und Erste Hilfe.

In der 43. Spielminute des Vorrundenspieles der Euro 2020 bricht der 29-jährige Däne Christian Eriksen ohne Einwirken der finnischen Gegenspieler bewusstlos zusammen. Mehrere Minuten kämpfen Mitspieler und Sanitäter auf dem Platz um sein Überleben. Vermutlich haben das schnelle Handeln und die sofort begonnenen Wiederbelebungsmaßnahmen Schlimmeres verhindert. Auch bei jungen und gesunden Leistungssportlern kommt es immer wieder zu plötzlichen Herzstillständen. Da auf Leistungssportler die generellen Risikofaktoren wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung und Übergewicht in den allermeisten Fällen nicht zutreffen, liegen hier andere Ursachen zugrunde:

  • Angeborene und nicht diagnostizierte Herzfehler

  • Erhöhte Cholesterinwerte durch vererbte Hypercholesterinämie

  • Eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) durch intensive sportliche Tätigkeiten während nicht vollständig kurierten Erkältungen

Arzt mit Stetoskop
Haben Sie erhöhte Blutfettwerte?

Oder möchten Sie über Ihre Blutwerte mit einem Arzt sprechen? Sie entscheiden: In der Live-Sprechstunde können Sie per Telefon oder Video unsere Ärzte konsultieren oder Sie beantragen ein Rezept per Fragebogen.

3. Fußballspieler haben häufig O-Beine

Was schon immer behauptet wurde haben Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München nachgewiesen: Fußballspieler haben häufiger O-Beine als die Normalbevölkerung. Dazu wurden die Daten von jeweils rund 1.300 Fußballspielern und einer nicht Fußball spielenden Vergleichsgruppe aus drei verschiedenen Studien ausgewertet. Eine dieser Studien zeigte, dass bei 70 Prozent der Fußballer O-Beine diagnostiziert wurden, wohingegen bei der Kontrollgruppe nur 40 Prozent dieses Symptom aufwiesen.

O-Beine werden medizinisch als Genu Varum oder Varusstellung bezeichnet, X-Beine als Genu Valgum oder Valgusstellung.

Als mögliche Ursache für das gehäufte Auftreten von O-Beinen bei Fußballern gilt einerseits eine Überbelastung der Wachstumsfugen nahe des Kniegelenkes während der Pubertät und andererseits eine eingeschränkte Beweglichkeit der Kniegelenke durch die am Boden fixierenden Stollenschuhe.

Fussballer haben oft O-Beine. Spieler balanciert Ball auf seinem Fuss.

4. Kopfbälle können das Gehirn schädigen

Kinder in England dürfen seit 2020 keine Kopfbälle mehr trainieren. Der englische Fußballverband hat damit ein strenges Fazit aus einer Studie über die potentiellen Gefahren durch Kopfbälle gezogen.

Je nach Situation und Winkel kann der Fußball mit über 100 km/h auf den Kopf treffen. Verschiedene wissenschaftliche Studien geben Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Kopfbällen und Hirnschäden. Fußballprofis erkranken 3-mal so häufig an Demenz wie die Normalbevölkerung und zeigen im Vergleich zu anderen Sportlern eine Abnahme der Hirnsubstanz.

Viele amerikanische Studien haben ein drastisch erhöhtes Risiko für CTE bei (ehemaligen) Footballprofis nachgewiesen, welche häufige Erschütterungen des Gehirns durch Helm-an-Helm-Zusammenstöße erleiden. CTE heißt chronische traumatische Enzephalopathie und beschreibt eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns. Einer der bekanntesten Fälle der letzten Jahre war der ehemalige Tight End der New England Patriots Aaron Hernandez. Nachdem er während seiner aktiven Football-Karriere wegen Mordes verurteilt wurde, nahm er sich selbst im Gefängnis das Leben. Eine anschließende Obduktion des Gehirns wies massive Schädigungen durch CTE auf.

Arzt begutachtet MRT vom Kopf. Diagnostik vom Gehirn.

Bei der NFL (National Football League) gibt es während der Spiele sogar Spotter, welche bei den Spielern Anzeichen für Gehirnerschütterungen erkennen sollen. Wird ein Hinweis darauf gefunden, tritt das sogenannte Concussion Protocol (frei übersetzt: Anleitung im Falle einer Gehirnerschütterung) in Kraft und der betroffene Spieler muss mehreren medizinischen Tests unterzogen werden, welche darüber entscheiden, ob er weiterspielen darf oder ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Aktuell ist die UEFA bemüht, ein eigenes Concussion Protocol sinnvoll umzusetzen. Hätte es dieses schon länger gegeben, wäre Christoph Kramer im Finale der WM 2014 definitiv früher vom Platz geholt worden und hätte nicht 15 Minuten lang mit einer Gehirnerschütterung spielen müssen.

5. Die bunten Klebestreifen an Muskeln und Gelenken haben medizinische Gründe

Kinesiologisches Klebeband (Kinesio-Tape) leuchtet seit einigen Jahren auf den Körpern vieler Leistungssportler. Es handelt sich um ein breites Klebeband aus Stoff, welches – je nach Anbringungsort und -art – positiv auf den Körper wirken soll. Die Einsatzgebiete reichen von Verletzungen oder Entzündungen verschiedenster Körperteile bis hin zu Rückenschmerzen und Schwangerschaften.

Kinesiologisches Tape am Knie einer Sportlerin.

Die Kinesiologie ist ein alternativmedizinisches Behandlungskonzept. Auch wenn es noch keine aussagekräftigen wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung der Kinesio-Tapes gibt, schwören immer mehr Physiotherapeuten und Patienten auf dieses Konzept. Die grell-bunten Farben dienen dabei nicht der Optik. Auch wenn die Zusammensetzung der verschiedenfarbigen Bänder identisch ist, sollen die Farben laut der alten Methode der Farbtherapie unterschiedliche Wirkungen haben. Blau soll kühlend und beruhigend wirken, wohingegen rot wärmend und anregend wirken soll.

Ob diese Anwendungen für sinnvoll erachtet werden, muss von den PatientInnen und behandelnden PhysiotherapeutInnen entschieden werden. Einige Krankenkassen übernehmen einen Teil der Behandlungskosten.

6. Profisportler können Verletzungen sehr schnell auskurieren

Haben Sie sich auch schonmal gefragt, warum ein Fußballer kurze Zeit nach einer Verletzung schon wieder an Punktspielen teilnimmt, wohingegen Sie mit der gleichen Verletzung für einen langen Zeitraum ausgefallen sind? Es gibt deutliche Zahlen darüber, dass Spitzensportler mit guter medizinischer Betreuung Verletzungen des Bewegungsapparates schneller auskurieren können als Freizeitsportler. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Medizinische Versorgung direkt nach Eintreten der Verletzung

  • Schnelle Diagnose und damit sofortiger Beginn der Behandlung

  • Gute Betreuung während der Rehabilitation und hohe Frequenz an therapeutischen Maßnahmen

  • Durchgehende Verfügbarkeit von Mannschaftsarzt und physiotherapeutischem Team

  • Sehr gute körperliche Verfassung unterstützt z. B. das Gelenk und die Rehabilitation

Verletzter Fußballspieler mit Verband am Fuss und Kruecken.

Normalerweise dauert es etwa ein Jahr, bis man nach einem Kreuzbandriss wieder Fußball spielen kann. Bei den Profis hingegen nur etwas mehr als ein halbes Jahr. Sehr wichtig ist dabei das schnelle Kühlen direkt nach Eintreten der Verletzung und eine zeitnahe Diagnose mit anschließender Operation. So ist ein Profi bereits zwei Tage nach Verletzung operiert aus dem Krankenhaus entlassen.

Bei normaler medizinischer Betreuung dauert die Diagnosestellung meist so lange (v. a. MRT), dass die bis dahin sehr starke Schwellung des Kniegelenkes die erforderliche Operation um Wochen herauszögert und damit den gesamten Heilungsprozess maßgeblich verlängert. Es gibt für die Fußballprofis aber auch eine Kehrseite der Medaille:

Fast jeder vierte Bundesligaspieler hatte innerhalb von 6 Monaten nach einem Kreuzbandriss eine erneute Knieverletzung.

7. Spaghetti zum Frühstück auf dem Weg zum Titel 2014

Der Speiseplan der deutschen Nationalmannschaft sieht an einem Wettkampftag eine erhöhte Kohlenhydratzufuhr vor. Die entsprechende Mahlzeit sollte drei bis vier Stunden vor Anpfiff eingenommen werden. So kam es bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien dazu, dass die Nationalspieler bereits zum Frühstück Vollkornpasta mit Bolognese-Sauce serviert bekamen, da der Anpfiff des Spieles gegen Portugal für 13 Uhr Ortszeit angesetzt war.

Teller mit Vollkorn-Spaghetti und Bolognese-Sauce. Gesundes italienisches Essen.

Ernährungsphysiologisch gesehen gibt es beim Deutsch Fußballbund (DFB) sechs verschiedene Kategorien von Tagen:

  • Trainingstag: an intensiveren Trainingstagen wird die Kohlenhydrat- und Flüssigkeitszufuhr erhöht, Proteine werden in kleineren Portionen über den Tag verteilt aufgenommen

  • Krafttrainingstag: gesteigerte Zufuhr von qualitativ hochwertigen Proteinen, auch nach dem Training um den Effekt zu unterstützen

  • Freier Tag: geringere Energiezufuhr als an anderen Tagen, viel Obst und Gemüse, Proteine in kleinen Mengen über den Tag verteilt

  • Der Tag vor dem Wettkampf: erhöhte Kohlenhydratzufuhr um Energiespeicher in den Muskeln aufzufüllen, ausreichende Flüssigkeitszufuhr beachten

  • Wettkampftag: hohe Zufuhr von Kohlenhydraten einige Stunden vor dem Spiel, wenig Ballaststoffe, nach dem Spiel Kohlenhydrate und Proteine zuführen

  • Der Tag nach dem Wettkampf (Regeneration): Kohlenhydrate, Proteine und Fette, dazu viel Obst und Gemüse

Adipositas und Uebergewicht, Fueße einer Frau auf der Waage, Hilfe beim Abnehmen.
Benötigen Sie medizinische Hilfe beim Abnehmen?

Fernarzt bietet eine Sprechstunde per Video oder Telefon an, in der erfahrene ÄrztInnen mit Ihnen mögliche Behandlungen abklären können. Wenn Sie bereits wissen, welches Medikament Sie benötigen, dann können Sie auch einfach ein entsprechendes Rezept beantragen.

8. Beidfüßige Spieler verdienen mehr Geld

Eine Studie hat herausgefunden, dass beidfüßige Fußballspieler in den europäischen Topligen 15,4 Prozent mehr Gehalt bekommen als Links- oder Rechtsfüßer. Beidfüßig bedeutet, dass sowohl mit dem rechten als auch mit dem linken Fuß filigrane Aktionen und harte gezielte Schüsse möglich sind. Dadurch sind diese Spieler flexibler einsetzbar und können aus verschiedensten Positionen auf das Tor schießen. Unter 2.264 analysierten Fußballspielern waren 60 Prozent Rechtsfüßer, 22 Prozent Linksfüßer und 18 Prozent Beidfüßer, wobei letztere v. a. im Sturm eingesetzt werden.

Lionel Messi ist übrigens Linksfüßer, wohingegen Cristiano Ronaldo Rechtsfüßer ist. Toni Kroos gilt offiziell als beidfüßig.

9. Bis zu 6 Stunden Training am Tag

Die intensivste Trainingsphase ist die Vorbereitung auf die Saison. Da während des Urlaubs innerhalb der spielfreien Zeit körperlich etwas abgebaut wurde, muss nun jeder Spieler wieder in Bestform gebracht werden. Beim FC Bayern München heißt das auch mal 6 Stunden täglich auf dem Trainingsplatz zu stehen – hinzu kommen noch Physiotherapie und weitere begleitende Maßnahmen. Während der Saison wird das Trainings-Pensum heruntergefahren, da viele der Spieler an zahlreichen Pflichtspielen in den verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. In dieser Zeit trainieren die Bayern nur fünfmal die Woche für 60 bis 90 Minuten. Beim Hamburger Sportverein ist dagegen auch unter der Saison zweimal täglich Training angesagt.

Fussballspieler warten beim Training mit Baellen an der Linie.

Bemerkenswert war der doppelte Einsatz des Walisers Mark Hughes, welcher am selben Tag für seinen Verein und für seine Nationalmannschaft bei einem Pflichtspiel auflief. Für die walisische Nationalmannschaft spielte er die vollen 90 Minuten, flog anschließend mit einem Privatjet nach Deutschland und spielte die zweite Halbzeit für den FC Bayern München. Warum nur die zweite Halbzeit? Weil sein Flugzeug einige Ehrenrunden über dem Olympiastadion fliegen musste, bevor die Landeerlaubnis erteilt wurde.

Laut Arbeitsvertrag haben Fußballer in Deutschland eine 40-Stunden-Woche.

10. Je später der Anpfiff, desto “kranker” die Fans

Einer Umfrage und anschließenden Hochrechnung zufolge wollten sich während der WM 2014 1,4 Millionen Arbeitnehmer ein bis zwei Tage ohne medizinische Gründe krankmelden. Dieses wurde durch die ungünstig gelegenen Spielzeiten begründet. Der deutschen Wirtschaft entstünde dadurch einen Schaden von rund einer halben Milliarde Euro. Wie viele der Befragten sich letztendlich wirklich aufgrund der Fußball-Weltmeisterschaft krankgemeldet haben, wurde nicht untersucht. Auch die tatsächliche Quote der Krankmeldungen am Montag nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Brasilien wurde nicht ermittelt.

Mann liegt morgens im Bett mit Kopfschmerzen. Trinkt ein Glas Wasser.

11. Trotz allem ist Fußballspielen gut für die Gesundheit!

Da Fußball abwechslungsreicher als z. B. Joggen ist, ist auch der gesundheitliche Nutzen größer. Lockeres Joggen und schnelle Sprints wechseln sich ab, kurzfristige Richtungswechsel, Fuß-Augen-Koordination und eine gute Portion Taktik – das macht den beliebtesten Mannschaftssport der Welt im Hinblick auf gesundheitliche Aspekte aus. Die Verletzungsgefahr lässt sich durch richtiges Training deutlich minimieren.

Wie genau trägt Fußball zur Gesundheit bei?

  • Muskeln: In erster Linie werden die Beinmuskeln trainiert und durch die vielen Variationen des Laufens können verschiedene Muskeltypen (schnell und langsam kontrahierend) trainiert werden.

  • Fettverbrennung: Fußballspieler verbrennen mehr Fett als Jogger, weil sie länger durchhalten; das liegt nicht an der besseren Physis, sondern weil Mannschaftssport Spaß macht und zu Höchstleitungen animiert.

  • Herz-Kreislauf-System: Auch hier haben die Tempo- und Richtungswechsel einen positiven Einfluss; Blutdruck und Herzfrequenz können so mittelfristig gesenkt werden.

Nicht zu unterschätzende Aspekte sind das Vereinsleben und das Mannschaftsgefühl. Regelmäßige soziale Kontakte und Zeit an der frischen Luft tragen maßgeblich zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

Fussball-Mannschaft mit Spass und Teamgefuehl.

Quellen

  • Barone-Adesi F, Vizzini L, Merletti F, et al.: It is just a game: lack of association between watching football matches and the risk of acute cardiovascular events. Int J Epidemiol 2010; 39: 1006–13.

  • Beleke D: Einfluss und Wirkung der Farbe von Kinesiologischem Tape. Akademie für Sport und Gesundheit. https://www.akademie-sport-gesundheit.de/magazin/einfluss-und-wirkung-der-farbe-von-kinesiologischem-tape.html (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Bryson A, Frick B, Simmons R: The Returns to Scarce Talent: Footedness and Player Remuneration in European Soccer. Journal of Sports Economics 2013; 14: 606–28.

  • Ernährung. DFB-Akademie. https://www.dfb-akademie.de/ernaehrung/-/id-11009175 (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Ford A: Remembering when Mark Hughes played two matches in one day for two teams. The Football Pink. 2020. https://footballpink.net/remembering-when-mark-hughes-played-two-matches-in-one-day-for-two-teams/ (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Fritz U: Sport erklärt: Wie gefährlich sind Kopfbälle? swr.online. 2021. https://www.swr.de/sport/hintergrund/artikel-sport-erklaert-kopfbaelle-100.html (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Heart Attack Signs in Men and Women. Northwestern Medicine. https://www.nm.org/healthbeat/healthy-tips/heart-attack-warning-signs-for-men-and-women (zugegriffen 18. Juni 2021)

  • Krankenstand: 1,4 Millionen Fans wollen zur WM blau machen. DIE WELT. 2014. https://www.welt.de/wirtschaft/article128951898/1-4-Millionen-Fans-wollen-zur-WM-blau-machen.html

  • Neubauer S: Aktives Fußball spielen ist gesund. 2014. https://www.gesund.at/sport/fussball/ (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Paarmann A: Amateur- und Profisport: Zwei Kreuzbänder im Vergleich. SPIEGEL Sport. 2017. https://www.spiegel.de/sport/fussball/amateur-und-profisport-zwei-kreuzbaender-im-vergleich-a-1174481.html (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Thaller PH, Fürmetz J, Chen F, et al.: Bowlegs and Intensive Football Training in Children and Adolescents. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 401–8.

  • Wie oft haben Fußballprofis Training? fussball-deals.de. 2021. https://fussball-deals.de/blog/wie-oft-haben-fussballprofis-training/ (zugegriffen 17. Juni 2021)

  • Wilbert-Lampen U, Leistner D, Greven S, et al.: Cardiovascular events during World Cup soccer. N Engl J Med 2008; 358: 475–83.

  • WM-Speiseplan: Vor dem Spiel gibt’s Spaghetti zum Frühstück. Mitteldeutsche Zeitung. 2014. https://www.mz.de/amp/leben/gesundheit/wm-speiseplan-vor-dem-spiel-gibt-s-spaghetti-zum-fruhstuck-2048500 (zugegriffen 17. Juni 2021)

Zum Anfang
Bleiben Sie auf dem Laufenden & melden Sie sich für unseren Newsletter an!