bildliche Darstellung
  1. Warum die Wintermonate den Heuschnupfen noch anstrengender machen
  2. Die richtigen Medikamente wählen
  3. Die Vorteile einer Online-Behandlung
bildliche Darstellung

Auch, wenn die wichtigste Saison für den Heuschnupfen immer noch die Monate im Frühjahr und Sommer sind, gibt es zahlreiche Menschen, die unter den typischen Symptomen auch im Winter leiden.

Betroffene klagen kurz vor Weihnachten über trockene, juckende Augen und eine laufende Nase.

Gehören Sie auch dazu? Dann informieren Sie sich im folgenden Text über die Hintergründe und wirksame Hilfe.

<p>Heuschnupfen: Arten &amp; Ursachen</p>

Heuschnupfen: Arten & Ursachen

Etwa 15 % der Deutschen leiden irgendwann im Leben an Heuschnupfen. Verursacht wird dieser durch eine Überreaktion des Immunsystems auf Fremdkörper. Warum der Körper so reagiert ist bis heute ungeklärt.

<p>Die besten Heuschnupfenmittel</p>

Die besten Heuschnupfenmittel

Viele Menschen haben nur wenig Freude daran, wenn es draußen zu grünen beginnt. Grund dafür sind die Pollen in der Luft, denn es beginnt die Zeit der allergischen Rhinitis. Abhilfe können einige Medikamente aber mitunter auch Hausmittel schaffen.

<p>Welche Symptome treten bei Heuschnupfen auf?</p>

Welche Symptome treten bei Heuschnupfen auf?

Bei heftigem Schnupfen im Frühjahr oder Sommer ist häufig eine Allergie die Ursache. Zu den klassischen Anzeichen gehört der namensgebene Schnupfen, der sich zumeist durch beständigen Sekretfluss in klarer Farbe äußert. Aber auch andere Beschwerden können auf eine Allergie hinweisen.

Quellen

Koch, K.: Internationaler Prävalenz-Vergleich: Ein Weltatlas der Allergien. Deutsches Ärzteblatt. 1998; 95 (21). https://www.aerzteblatt.de/archiv/11424/Internationaler-Praevalenz-Vergleich-Ein-Weltatlas-der-Allergien, aufgerufen am 17.12.2019. Iain R. Lake et al.: Climate Change and Future Pollen Allergy in Europe. In: Environmental Health Perspectives. 2016. Herold: Innere Medizin 2017. Herold 2016. Biedermann et al.: Allergologie . 2. Auflage. Springer 2014, ISBN 3-642-37202-3. Hahn: Checkliste Innere Medizin. 7. Auflage. Thieme 2013, ISBN 978-3-131-07247-4.

Zum Anfang