Vorzeitigen Samenerguss behandeln

Erhalten Sie Ihr Medikament für verlängertes Vergnügen - Behandlungsgebühr 19 Euro

  • Diskrete Behandlung & Lieferung
  • Erfahrene Ärzte
  • Kostenloser Versand in der Regel innerhalb von 48 h

MEDIKAMENT AUSWÄHLEN

Medikamente für vorzeitigen Samenerguss

Sexuelle Funktionsstörungen sind häufiger als man denkt. Nicht nur erektile Dysfunktion, auch vorzeitiger Samenerguss sind keine Seltenheit. Auslöser für zu frühes Kommen sind hauptsächlich psychische Faktoren.

Viele Männer wünschen sich, bei sexueller Aktivität länger durchhalten zu können. Der selbst gesetzte Druck verschlimmert die Situation meistens nur. Dabei gibt es natürlich sowie medikamentöse Methoden, die helfen, das Vergnügen zu verlängern.

Um vorzeitigen Samenerguss effektiv zu behandeln, können oftmals rezeptpflichtige Medikamente helfen. Fernarzt ermöglicht es Ihnen, sich Ihr Rezept ohne Praxisbesuch online diskret ausstellen zu lassen. Wählen Sie einfach Ihr bevorzugtes Medikament und schließen die Bestellung ab. Im Anschluss füllen Sie einen kurzen Fragebogen zu Ihrem gesundheitlichen Anliegen aus. Ein Online-Arzt stellt auf dieser Grundlage sicher, dass das Arzneimittel für Sie und Ihre Gesundheit geeignet ist und stellt das passende Rezept aus. Im Anschluss wird Ihnen das Medikament unmittelbar von einer Apotheke zugeschickt.

Die Behandlungsgebühr des Arztes schließt die Rezeptausstellung mit ein und beträgt 19 Euro. Die Kosten für das Medikament sind in der Behandlungsgebühr noch nicht enthalten.

 

Möchten Sie mehr über die Behandlung von frühzeitigem Samenerguss erfahren?

Als vorzeitiger Samenerguss (Ejaculatio praecox) wird eine Ejakulation bezeichnet, die vor sexuellem Kontakt oder nach minimaler Stimulation geschieht. Hierbei kann es beim Betroffenen zu selbst empfundenem Krankheitsgefühl und damit verbundener Beeinträchtigung der Sexualität kommen.1

Dabei haben sich verschiedene Kriterien zur Abgrenzung bewährt.1,2

  • Es liegt eine ungewollte Zeit vom Eindringen in die Vagina bis zum Samenerguss von weniger als 1-2 Minuten vor.
  • Diese Zeitspanne wird auch als „intravaginale Ejakulationszeit“ bezeichnet und sollte zu Diagnosezwecken gemessen werden. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Zeit bis zur Ejakulation liegt bei gesunden Männern bei ungefähr 5,4 Minuten.3
  • Diese kurze Zeit bis zur Ejakulation wird als nicht zu beeinflussen empfunden. Der Betroffene hat den Eindruck, es fehle ihm die Kontrolle einen sehr frühen Samenerguss verhindern zu können.
  • Es werden negative persönliche Folgen von Seiten des Betroffenen angegeben. Das können zum Beispiel Unzufriedenheit, Frustration oder Angst sein, was langfristig zur Vermeidung von sexueller Interaktion führen kann. Probleme in der Partnerschaft können dabei sowohl Ursache, als auch Folge des Problems sein.
  • Zusätzlich muss ausgeschlossen werden, dass der vorzeitige Samenerguss nicht durch äußere Faktoren wie sexuelle Enthaltsamkeit, eine neue sexuelle Situation oder Substanzen, wie Drogen oder Medikamente ausgelöst wird.1

Somit hat vorzeitiger Samenerguss, neben der körperlichen, auch eine entscheidende psychische Komponente, die es zu bedenken und im Zweifel auch zu behandeln gilt. Studien haben gezeigt, dass die Erkrankung letztlich zu größeren Problemen mit dem Partner führen kann und oft die Beziehung stört. Die Teilnehmer dieser Studie deuteten an, dass es sie in ihrer Intimität in der Beziehung behinderte, selbst wenn sie und ihre Partner grundsätzlich mit dem Geschlechtsverkehr zufrieden waren.4

Vorzeitiger Samenerguss ist keine Seltenheit, ganz im Gegenteil: Es ist die häufigste sexuelle Funktionsstörung beim Mann.3 Abhängig von der gewählten Definition, wird in Studien beschrieben, dass ungefähr 20-30% aller Männer an vorzeitiger Ejakulation leiden.

Dabei unterscheiden sich die Ergebnisse der Studien teilweise relativ stark, vermutlich weil unterschiedliche Definitionen und Fragebögen benutzt werden. Eine Studie zu dem Thema zeigte, dass vorzeitiger Samenerguss in allen Altersklassen ungefähr gleich häufig vorkommt, die Prävalenz bei Männern über 50 Jahren etwas höher lag.5

Trotz der Häufigkeit dieser Erkrankung und verschiedener Behandlungsoptionen, lassen sich nur sehr wenige Männer ärztlich beraten oder versuchen sie therapeutisch zu behandeln. So zeigte eine Studie, dass nur 9% der Betroffenen einen Arzt aufsuchten und diejenigen, die dies taten mit der Behandlung nicht zufrieden waren.6

Warum sich nur so wenige Männer, die an vorzeitigem Samenerguss leiden, einem Mediziner anvertrauen ist spekulativ. Vielleicht spielt Scham vor dem Eingeständnis ein sexuelles Problem zu haben eine Rolle. Möglicherweise wissen viele Betroffene aber auch einfach nicht, dass es mit der Urologie eine Fachrichtung gibt, die sich unter anderem mit solchen Themen beschäftigt und verschiedene Therapieoptionen zur Lösung des Problems bereithält.

Deshalb sollte nicht damit gezögert werden, medizinischen Rat in Anspruch zu nehmen und gemeinsam über mögliche therapeutische Optionen zu sprechen. Wer an vorzeitigem Samenerguss leidet steht nicht alleine da und hat unterschiedliche Möglichkeiten das Problem anzugehen.

Vorzeitiger Samenerguss lässt sich grob in zwei Formen unterscheiden. So ist die eine lebenslänglich, also angeboren (primäre Form) und hat eher körperliche Ursachen. Bemerkt wird sie im sexualfähigen Altern. Die andere Form bildet sich erst im Laufe des Lebens aus (sekundäre Form) und hat viele unterschiedliche körperliche und psychogene Ursachen. Der Verlauf kann in beiden Fällen sehr verschieden sein und hängt stark von der Therapie ab.

Als Gemeinsamkeit haben aber beide Formen die verkürzte Zeit bis zur Ejakulation und eine psychologische Komponente, die den Betroffenen unter Umständen in seiner Sexualität behindert und zu Problemen in der Partnerschaft führen kann.

Die Symptome der Erkrankung sind in der oben aufgeführten Definition zusammengefasst und sollten ausführlich abgefragt werden.

Man unterscheidet die Ursachen für vorzeitigen Samenerguss in psychogene und körperliche.

So können Fehlkommunikation, Streit und Stress mit dem Beziehungs- oder Sexualpartner und damit verbundene Angst zu einer vorzeitigen Ejakulation führen.7 Ungeklärte Konflikte können sich bei einer psychologischen Komponente langfristig negativ auf die Prognose auswirken.

Organische Ursachen sind unter anderem eine Fehlfunktion des Nervensystems, das heißt zum Beispiel eine übermäßige Sensibilität der Eichel. Vorzeitiger Samenerguss kann auch als Folgen einer anderen Grunderkrankung, wie einer Prostataentzündung, erektiler Dysfunktion oder Erkrankungen der Schilddrüse, auftreten.

Bei der erektilen Dysfunktion, also der eingeschränkten oder fehlenden Fähigkeit eine Erektion zu bekommen und diese dann aufrecht zu erhalten, ist der vorzeitige Samenerguss oft eine zusätzliche Komponente.

Auch gibt es eine Studie, die herausgefunden hat, dass die Zeit bis zur Ejakulation von Teilnehmern mit einer bestimmten angeborenen Variante in der Übertragung des Botenstoffs Serotonin, verkürzt war.8 Das gibt Hinweise darauf, dass die Erkrankung zumindest teilweise vererbt wird.

Das wichtigste Mittel zur Diagnose des vorzeitigen Samenergusses ist die medizinische und sexuelle Krankengeschichte des Betroffenen.9 Dazu sollten die oben genannten Definitionskriterien abgefragt werden.

Als fester Wert muss natürlich die Zeit bis zur Ejakulation ermittelt werden. Man sagt, dass diese, für die Diagnose des vorzeitigen Samenergusses, bei 1-2 Minuten nach Eindringen in die Vagina liegen muss. Auch wenn eine knapp darüber liegende Zeit vom Betroffenen oft als unangenehm oder nicht ausreichend empfunden wird, gilt dies streng genommen nicht als vorzeitiger Samenerguss.

Zusätzlich muss aber auch die psychologische Komponente der Erkrankung, also zum Beispiel der selbst empfundene Leidensdruck, als entscheidendes Kriterium zur Diagnosestellung, herangezogen werden. Oft liegt für den Betroffenen hier das viel größere Problem, in dem es das Selbstvertrauen und die innere Zufriedenheit beeinträchtigt.

Als Hilfsmittel zur Diagnose des vorzeitigen Samenergusses haben sich unterschiedliche Fragebögen bewährt, mit denen die Erkrankung relativ gut abzugrenzen ist.10 Hiermit fällt es auch leichter zwischen den verschiedenen Therapieoptionen zu wählen.

Zu beachten ist, dass eine Online-Diagnose in einigen Fällen nicht den persönlichen Kontakt zum Arzt ersetzen kann und dass Sie bei akuten Beschwerden Ihren Hausarzt oder Urologen konsultieren sollten.

Die Therapie des vorzeitigen Samenergusses bietet verschiedene medikamentöse und nicht-medikamentöse Optionen. Diese können je nach Ursache und Ausprägung der Erkrankung gewählt werden und sollten im Vorfeld ausreichend diskutiert und abgewogen werden.

Dabei kann es sinnvoll sein, unterschiedliche Methoden zu kombinieren, um die Wirksamkeit weiter zu erhöhen. So zeigte eine Studie, dass es durch die Anwendung verhaltenstherapeutischer Techniken und gleichzeitiger Einnahme von Dapoxetin, zu einer ausgeprägteren Verlängerung der Zeit bis zum Samenerguss kam, als bei alleiniger Nutzung.11

Die Leitlinien der EAU (European Association of Urology) gehen soweit, dass sie sagen in der lebenslangen Form des vorzeitigen Samenergusses werden Verhaltenstechniken nicht für die Erstbehandlung empfohlen. Sie seien zeitintensiv, erfordern die Unterstützung durch den Partner und können unter Umständen schwierig durchführbar sein. Darüber hinaus gibt keine langfristigen Ergebnisse zu diesen Verhaltenstechniken, wodurch die medikamentöse Therapie die Grundlage der Behandlung sei.13

Wichtig ist, dass zuerst andere Grunderkrankungen, die zu einer vorzeitigen Ejakulation führen können, wie eine Prostata-Entzündung oder erektile Dysfunktion ausgeschlossen, beziehungsweise angemessen behandelt werden.13 Auch sollte mit dem Betroffenen besprochen werden, was seine Erwartungen an die Therapie sind.

Vor allem im asiatischen Raum werden inzwischen zusätzlich operative Optionen angeboten, bei denen eine Durchtrennung oder Unterbrechung der Nervenweiterleitung herbeigeführt wird. Diese Methoden sind in Europa und den USA aber weder verbreitet noch werden sie aktuell empfohlen.12

Nicht-medikamentöse Therapie:

Um eine vorzeitige Ejakulation zu verhindern gibt es unterschiedliche nicht-medikamentöse verhaltenstherapeutische Techniken, die sich, vor allem für die erworbene Form, in der praktischen Anwendung bewährt haben. Bevor eine medikamentöse Therapie begonnen wird, kann es ratsam sein, es mit diesen relativ simplen Methoden zu versuchen.

Stopp-Start-Methode14

Diese Methode funktioniert, in dem kurz vor dem drohenden Samenerguss die Stimulation des Penis durch den Betroffenen oder seinen Sexualpartner unterbrochen wird. Fortgesetzt wird die erneute Stimulation erst, wenn der Ejakulationsdrang vollständig verschwunden ist.

Squeeze-Methode15

Bei dieser Technik wird kurz vor dem Samenerguss so lange Druck auf die Eichel ausgeübt, bis der Drang zur Ejakulation nachlässt und eine erneute Stimulation möglich ist.

Diese Verhaltensstrategien basieren auf der Annahme, dass es zu vorzeitigem Samenerguss kommt, weil der Mann die erhöhte Erregung nicht rechtzeitig erkennt oder verhindern kann. Es gibt verschiedenste Abwandlungen dieser Techniken, typischerweise werden aber beide Methoden in einem Zyklus von drei Wiederholungen angewendet, bis es zu einem Orgasmus kommt.

So soll es auf Dauer dazu kommen, dass der Betroffene schrittweise einer immer längeren Stimulation ausgesetzt werden kann und dabei trotzdem unterhalb der Schwelle zum Orgasmus bleibt.
Selbstbefriedigung vor dem Sex oder die Verwendung eines Kondoms als Mittel, um die Zeit bis zum Orgasmus heraus zu zögern, ist ebenfalls gängige Praxis. Hiermit wird die Empfindlichkeit des männlichen Gliedes herabgesetzt und so eine übermäßige Erregung hinausgezögert.

Auch Beckenbodentraining wird teilweise zur Behandlung genutzt.

Wenn die Ursache des vorzeitigen Samenergusses psychischer Natur ist, das heißt zum Bespiel durch ungelöste Probleme in der Partnerschaft hervorgerufen wird, ist der einfachste Weg das Gespräch zu suchen. Ein offener Umgang mit der Erkrankung kann in jedem Fall hilfreich sein, da es ein Problem ist, welches die Partnerschaft beeinflussen kann.

Auch psychologische Beratung kann in einigen Fällen indiziert sein und sollte mit in die Überlegung einbezogen werden, falls andere Methoden nicht wirken.

Medikamentöse Therapie:

Lokale Anwendung

Zur Anwendung im Bereich der Eichel können Salben oder Sprays verwendet werden, die ein Lokalanästhetikum, wie Lidocain oder Xylocain, enthalten. So wird die Empfindlichkeit der Eichel herabzusetzen und damit verhindert, dass es zu einer übermäßig schnellen Stimulation kommt.

Zusätzlich kombiniert werden können diese Salben oder Sprays mit einem Kondom, um die Empfindsamkeit der Scheide nicht auch herab zu setzen. Diese Wirkstoffe wirken meist sehr schnell und können für den gewünschten Effekt unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr aufgetragen werden.

Systemische Anwendung

Es gibt unterschiedliche Medikamente, die den vorzeitigen Samenerguss hinauszögern können. Die meisten davon stammen aus der Gruppe der Antidepressiva und sorgen dafür, dass die Übertragung von bestimmten Botenstoffen im Gehirn verändert wird. Dabei ist Dapoxetin die einzige pharmakologische Behandlungsoption, die in Europa von der Arzneimittelbehörde zugelassen ist.13

Alle anderen in der Therapie des vorzeitigen Samenergusses verwendeten Medikamente sind Off-Label-Indikationen. Langfristige Ergebnisse sind auch für die pharmakologische Behandlung nicht bekannt.

Dapoxetin

Dapoxetin stammt aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer mit einer kurzen Wirkdauer.16 Das bedeutet, dass dieser Wirkstoff verhindert, dass der Botenstoff Serotonin wieder in der Zelle aufgenommen wird. Somit kann es länger seine Wirkung an den zugehörigen Rezeptoren erzielen. Hierbei ist nicht genau bekannt wie und warum das zum gewünschten Effekt, also einer längeren Zeit bis zur Ejakulation, führt.

Studien konnten bei 1-3-stündiger Einnahme vor Sexualverkehr eine eindeutige Wirksamkeit von Dapoxetin in Bezug auf die verlängerte Zeit bis zum Samenerguss zeigen.17 Dabei wurden sowohl eine Dosierung von 30 mg, als auch 60 mg untersucht und für wirksam erachtet.

Auch konnte kein Unterschied in Bezug auf die Form des vorzeitigen Samenergusses festgestellt werden. Die Therapie mit Dapoxetin konnte sowohl für die angeborene (primäre), als auch die im Laufe des Lebens erworbene (sekundäre) Form gute Ergebnisse zeigen.

Andere Medikamente

Andere Medikamente zur Anwendung bei vorzeitigem Samenerguss sind unter anderem die langwirksamen Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Paroxetin und Fluoxetin, welche eine Wirkeintritt nach 1-2 Wochen haben. Somit müssen diese, genau wie bei der Behandlung einer Depression, für den gewünschten Effekt dauerhaft eingenommen werden. Zusätzlich konnte auch die Wirksamkeit des trizyklischen Antidepressivum Clomipramin gezeigt werden, welches ungefähr 5 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden sollte.

Tramadol, ein Schmerzmittel, welches auf Opioid-Rezeptoren wirkt, konnte in Studien ebenfalls eine verlängerte Zeit bis zur Ejakulation zeigen.18

Auch die Kombination oder alleinige Therapie mit PDE-5-Hemmern, wie Sildenafil (zum Beispiel Viagra oder Generika), wurde in Studien untersucht. Eine eindeutige Wirksamkeit, bezogen auf die verlängerte Zeit bis zur Ejakulation, konnte dabei nicht gezeigt werden.

Trotzdem steigerte Sildenafil das Selbstvertrauen, die selbst empfundene Ejakulationskontrolle und die allgemeine sexuelle Befriedigung und verringerte so Angstzustände. Außerdem verkürzt es die Zeit, die benötigt wird, um nach der Ejakulation eine erneute Erektion zu ermöglich.19 Bei Geschlechtsverkehr und erneuter Erektion nach einem ersten Samenerguss ist die Zeit bis zum zweiten dann oft hinaus gezögert werden.

Bitte beachten Sie, dass eine Online-Behandlung in einigen Fällen nicht den persönlichen Gang zum Arzt ersetzt und dass Sie bei akuten Beschwerden Ihren Hausarzt konsultieren sollten.

  1. Manski D. Urologielehrbuch.de. Ausgabe 2017 Dirk Manski, Stadtbergen 2017.
  2. Serefoglu EC, McMahon CG, Waldinger MD, Althof SE, Shindel A, Adaikan G, Becher EF, Dean J, Giuliano F, Hellstrom WJG, Giraldi A, Glina S, Incrocci L, Jannini E, McCabe M, Parish S, Rowland D, Segraves RT, Sharlip I, Torres LO. An evidence-based unified definition of lifelong and acquired premature ejaculation. Report of the second International Society for Sexual Medicine Ad Hoc Committee for the Definition of Premature Ejaculation. The journal of sexual medicine 2014; 11: 1423–1441.
  3. Althof SE, Abdo CHN, Dean J, Hackett G, McCabe M, McMahon CG, Rosen RC, Sadovsky R, Waldinger M, Becher E, Broderick GA, Buvat J, Goldstein I, El-Meliegy AI, Giuliano F, Hellstrom WJG, Incrocci L, Jannini EA, Park K, Parish S, Porst H, Rowland D, Segraves R, Sharlip I, Simonelli C, Tan HM. International Society for Sexual Medicine's guidelines for the diagnosis and treatment of premature ejaculation. The journal of sexual medicine 2010; 7: 2947–2969.
  4. Revicki D, Howard K, Hanlon J, Mannix S, Greene A, Rothman M. Characterizing the burden of premature ejaculation from a patient and partner perspective. A multi-country qualitative analysis. Health and quality of life outcomes 2008; 6: 33.
  5. Laumann EO, Paik A, Rosen RC. Sexual dysfunction in the United States. Prevalence and predictors. JAMA 1999; 281: 537–544.
  6. Porst H, Montorsi F, Rosen RC, Gaynor L, Grupe S, Alexander J. The Premature Ejaculation Prevalence and Attitudes (PEPA) survey. Prevalence, comorbidities, and professional help-seeking. European urology 2007; 51: 816-23; discussion 824.
  7. Rowland D, Perelman M, Althof S, Barada J, McCullough A, Bull S, Jamieson C, Ho K-F. Self-reported premature ejaculation and aspects of sexual functioning and satisfaction. The journal of sexual medicine 2004; 1: 225–232.
  8. Janssen PKC, Bakker SC, Réthelyi J, Zwinderman AH, Touw DJ, Olivier B, Waldinger MD. Serotonin transporter promoter region (5-HTTLPR) polymorphism is associated with the intravaginal ejaculation latency time in Dutch men with lifelong premature ejaculation. The journal of sexual medicine 2009; 6: 276–284.
  9. Shabsigh R. Diagnosing premature ejaculation. A review. The journal of sexual medicine 2006; 3 Suppl 4: 318–323.
  10. Althof SE, Symonds T. Patient reported outcomes used in the assessment of premature ejaculation. The Urologic clinics of North America 2007; 34: 581-9, vii.
  11. Cormio L, Massenio P, La Rocca R, Verze P, Mirone V, Carrieri G. The Combination of Dapoxetine and Behavioral Treatment Provides Better Results than Dapoxetine Alone in the Management of Patients with Lifelong Premature Ejaculation. The journal of sexual medicine 2015; 12: 1609–1615.
  12. Anaissie J, Yafi FA, Hellstrom WJG. Surgery is not indicated for the treatment of premature ejaculation. Translational andrology and urology 2016; 5: 607–612.
  13. Hatzimouratidis K, Amar E, Eardley I, Giuliano F, Hatzichristou D, Montorsi F, Vardi Y, Wespes E. Guidelines on male sexual dysfunction. Erectile dysfunction and premature ejaculation. European urology 2010; 57: 804–814.
  14. SEMANS JH. Premature ejaculation. A new approach. Southern medical journal 1956; 49: 353–358.
  15. Masters Hea. Human Sexual Inadequacy 1970.
  16. Modi NB, Dresser MJ, Simon M, Lin D, Desai D, Gupta S. Single- and multiple-dose pharmacokinetics of dapoxetine hydrochloride, a novel agent for the treatment of premature ejaculation. Journal of clinical pharmacology 2006; 46: 301–309.
  17. McMahon CG. Dapoxetine. A new option in the medical management of premature ejaculation. Therapeutic advances in urology 2012; 4: 233–251.
  18. Bar-Or D, Salottolo KM, Orlando A, Winkler JV. A randomized double-blind, placebo-controlled multicenter study to evaluate the efficacy and safety of two doses of the tramadol orally disintegrating tablet for the treatment of premature ejaculation within less than 2 minutes. European urology 2012; 61: 736–743.
  19. McMahon CG, Stuckey BGA, Andersen M, Purvis K, Koppiker N, Haughie S, Boolell M. Efficacy of sildenafil citrate (Viagra) in men with premature ejaculation. The journal of sexual medicine 2005; 2: 368–375.
OBEN