Sodbrennen

Erhalten Sie Ihr Medikament gegen saures Aufstoßen - Behandlungsgebühr 9 Euro

1. FRAGEBOGEN AUSFÜLLEN (3-5 Min)

Beantworten Sie bitte alle Fragen.

1. FRAGEBOGEN

Fragebogen wurde bereits übermittelt.

2. MEDIKAMENT AUSWÄHLEN

Medikamente für Sodbrennen

Angebotene Medikamente

Um Sodbrennen effektiv zu behandeln, helfen oftmals nur rezeptpflichtige Medikamente. Fernarzt ermöglicht es Ihnen, sich Ihr Rezept ohne Praxisbesuch online diskret ausstellen zu lassen. Füllen Sie einfach unseren kurzen Fragebogen aus und wählen Sie Ihr bevorzugtes Medikament. Ein Online-Arzt stellt auf der Grundlage Ihrer Anfrage sicher, dass das Arzneimittel für Sie und Ihre Gesundheit geeignet ist und stellt das Rezept aus. Das Medikament wird Ihnen dann von der Apotheke samt Privatrezept zugeschickt. Die Behandlungsgebühr des Arztes schließt die Rezeptausstellung mit ein. Diese beträgt 9 Euro. Nicht inkludiert sind die Kosten für das Medikament.


Möchten Sie mehr über die Behandlung von Sodbrennen erfahren?

Das Sodbrennen, auch als Refluxkrankheit bezeichnet, geht auf einen übermäßigen Rückfluss von Magensäure zurück. Diese gelangt in die Speiseröhre und ruft eine andauernde Reizung des Gewebes hervor. Infolge dessen entsteht eine Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut. Schätzungsweise leiden sechs bis 20 Prozent der Bevölkerung unter der Refluxkrankheit. Bis zu zehn Prozent der Patienten entwickeln mit der Zeit eine Refluxösophagitis. Davon entwickeln wiederum zehn Prozent ein Speiseröhrengeschwür. Manche dieser Geschwüre entwickeln sich zu einem Speiseröhrentumor.

Ursachen

Die Ursachen für Sodbrennen sind vielseitig. Zumeist entsteht ein Überschuss an Magensäure oder es liegt ein insuffizienter Verschluss des Speiseröhrenmuskels vor. Dieser schließt die Speiseröhrenormalerweise zum Magen hin ab. Typische Auslöser sind der Missbrauch von Alkohol und Nikotin. Weitere Verursacher sind sehr süße, scharfe oder fettige Mahlzeiten. Auch Stress, Übergewicht und ein übermäßiger Kaffeekonsum tragen zur Entstehung der Krankheit bei. Die langfristigen Folgen von Sodbrennen sind immens. Die Speiseröhrenschleimhaut ist - im Gegensatz zum Magen - nicht dazu ausgelegt, regelmäßig in Kontakt mit Säure zu kommen. Deshalb kommt es zu einer Reizung der Schleimhaut, die zu einer Speiseröhrenentzündung führen kann.

Die typischen Symptome 

Die führenden Krankheitszeichen sind Völlegefühl, saures Aufstoßen, Stuhlunregelmäßigkeiten und Luftaufstoßen. Der bittere oder saure Geschmack tritt üblicherweise 30 bis 60 Minuten nach der letzten Mahlzeit auf. Die Symptome verstärken sich, wenn der Patient auf dem Rücken liegt oder schwere Lasten trägt. Bei einem ausgeprägten Krankheitsbild kann es zu Hustenreiz, Schmerzen in der Brust, Asthma bronchiale oder chronischer Bronchitis kommen. Wenn Übelkeit vorliegt, tritt sie häufig in Kombination mit einer Entzündung der Magenschleimhaut auf. Langfristige Folgen sind oftmals eine Verschlimmerung des Krankheitsbildes in der Nacht und eine permanente Reizung der Schleimhaut. Zur Behandlung dieser Beschwerden sollten Patienten mit einem höher liegenden Oberkörper einschlafen. Die Diagnose der Krankheit erfolgt durch die Erhebung der Beschwerden und gegebenenfalls eine Sonographie, d.h. eine Ultraschalluntersuchung.

Mögliche Komplikationen

Die dauerhafte Reizung der Speiseröhrenschleimhaut durch Magensäure kann zu einer Entzündung führen. Schwere Entzündungen hinterlassen Narben. Diese führen unter Umständen zu einer Verengung der Speiseröhre. Bei anhaltender Reizung ist die Bildung von Geschwüren und Tumoren nicht ausgeschlossen. Oftmals sind Heiserkeit und chronischer Husten durch eine Reizung des Rachenraums bedingt.

Behandlung der Krankheit

Die beste Behandlung der Krankheit liegt darin, Prävention zu betreiben. Ein übermäßiger Alkohol- und Tabakkonsum und Stress gelten als Auslöser Nummer eins und sollten daher unbedingt vermieden werden. Später helfen zumeist nur rezeptpflichtige Medikamente und Säurehemmer. Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen sollten unbedingt vermieden werden. Das genaue Vorgehen hängt immer von der Diagnose ab. Manchmal sind Protonenpumpeninhibitoren und Rezeptorantagonisten notwendig. Diese hemmen die Produktion von Magensäure und neutralisieren sie. Typische Medikamente sind Omeprazol und Pantoprazol. Oftmals reicht es aus, wenn der Patient einmal täglich eine Tablette nimmt. Wenn bereits eine Entzündung der Magenschleimhaut vorliegt, ist eine Einnahme über viele Wochen notwendig. Es existieren verschiedene Hausmittel, die gegen die Krankheit helfen. Die Palette reicht von magenfreundlichen Tees über Kaugummis und den Verzehr von Nüssen bis hin zu einem gesteigerten Milchkonsum. Welches Hausmittel hilft, sollte der Patient individuell ausprobieren. Wenn die Symptome wiederkehrend auftreten, sollte der Patient eine Magenspiegelung durchführen. Dass Absetzen von schwarzem Stuhl, Erbrechen von Blut und stark zunehmende Beschwerden sollten ärztlich abgeklärt werden. Für eine Akuttherapie empfehlen sich Medikamente wie Riopan.

In der Schwangerschaft ist die Einnahme von Medikamenten wie Omeprazol und Riopan grundsätzlich erlaubt. Die Medikamenteneinnahme sollte jedoch abgewogen und mit einem Arzt besprochen werden. Schwangere Frauen sollten vornehmlich auf andere Möglichkeiten setzen.

Prävention - Das geeignete Essen

Patienten mit akuten Beschwerden sollten Lebensmittel konsumieren, die die Produktion von Magensäure nicht sehr stark anregen. Die Zellen im Magen, die Säure produzieren, reagieren insbesondere auf einfache Zucker und Fette. Betroffene sollten fettreiche Mahlzeiten und zuckerhaltige Getränke meiden. Es empfiehlt sich ein Verzicht auf Alkohol und Kaffee. Basische Lebensmittel wie Vollkornnudeln, Reis und Kartoffeln sollten vermehrt aufgenommen werden. Eine Reduzierung der Gesamtmenge der Lebensmittel schafft Abhilfe. Scharfe Gewürze können die ohnehin gereizte Schleimhaut noch mehr schädigen. Patienten, die unter Sodbrennen leiden, sollten viel Milch trinken. Die neutralisierende Wirkung von Milch ist allerdings nicht nachgewiesen. Zu einer Neutralisation von Magensäure soll auch Natron beitragen. Dies ist ebenfalls nicht wissenschaftlich belegt.


Unsere Top 5 FAQs

Fernarzt vermittelt nur zugelassene Ärzte mit langjähriger fachärztlicher Berufserfahrung. Wir wollen jederzeit sicherstellen, dass Sie als Patient den besten Service mit der höchsten Sicherheit bekommen. Aus diesem Grund hat Fernarzt in Zusammenarbeit mit den Ärzten einen Fragebogen erstellt, der Ihre persönliche Krankengeschichte berücksichtigt und eine auf Sie zugeschnittene, gut verträgliche Medikation ermöglicht.

Alle Medikamente sind deutsche Original-Medikamente, die aus dem deutschen Großhandel stammen. Sobald der Arzt Ihr Rezept ausgestellt hat, wird dieses an unsere Partnerapotheke in den Niederlanden weitergeleitet. Diese verschickt im Anschluss Ihr Medikament an Sie.

Die auf unserer Webseite einsehbaren Medikamente sind zumeist in verschiedenen Packungsgrößen erhältlich. Antibabypillen sind beispielsweise auch in 6-Monats-Packungen erhältlich. Über Fernarzt können Sie nur 1 Medikament auf einmal erhalten - wie es auch in einer Arztpraxis der Fall wäre. Deshalb sind auch nachfolgende Bestellungen im Zusammenhang mit derselben Behandlung nur in einem gewissen, medizinisch unbedenklichen Zeitabstand möglich.

Grundsätzlich handelt es sich bei den Verschreibungen um Privatrezepte. Das bedeutet, der Patient muss die Kosten für das Medikament in der Regel zunächst selbst tragen. Das Rezept kann anschließend unter Umständen bei den Krankenkassen eingereicht werden.

Der Versand ist für Medikamente, die im Rahmen einer von Fernarzt vermittelten Behandlung verschrieben und versendet wurden, immer kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass eine Online-Behandlung in einigen Fällen nicht den persönlichen Gang zum Arzt ersetzt und dass Sie bei akuten Beschwerden Ihren Hausarzt konsultieren sollten.
OBEN