Haarausfall behandeln

Erhalten Sie Ihr Medikament gegen Alopezie - Behandlungsgebühr 19 Euro

MEDIKAMENT AUSWÄHLEN

Medikamente für Haarausfall

Effektive Medikamente gegen Haarausfall, auch als androgenetische Alopezie bekannt, sind zumeist rezeptpflichtig. Fernarzt bietet einen diskreten Service, der es Ihnen erlaubt, ohne Praxisbesuch ein Rezept und das zugehörige Medikament online zu bestellen. Fernarzt ermöglicht es Ihnen, sich Ihr Rezept ohne Praxisbesuch online diskret ausstellen zu lassen. Wählen Sie einfach Ihr bevorzugtes Medikament und schließen die Bestellung ab. Im Anschluss füllen Sie einen kurzen Fragebogen zu Ihrem gesundheitlichen Anliegen aus. Ein Online-Arzt stellt auf dieser Grundlage sicher, dass das Arzneimittel für Sie und Ihre Gesundheit geeignet ist und stellt das passende Rezept aus. Im Anschluss wird Ihnen das Medikament unmittelbar von einer Apotheke zugeschickt. Beachten Sie bitte, dass sich diese Behandlung nur an erwachsene Männer richtet. Die Behandlungsgebühr des Arztes schließt die Rezeptausstellung mit ein. Sie beträgt 15 Euro. Nicht inkludiert sind die Kosten für das Medikament.


Möchten Sie mehr über die Behandlung von Haarausfall erfahren?

Was ist Haarausfall?

Der Mensch verliert täglich normalerweise etwa 50-100 Haare. Falls über einen Zeitraum von mehreren Wochen täglich mehr Haare verloren werden, spricht man von krankhaftem Haarausfall (Alopezie). Meist lichten sich die Haare erst am Ansatz, dann an den Schläfen und dem Oberkopf.

Man unterscheidet zwischen erblich bedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie), kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) und diffusem Haarausfall. Alopezie an sich ist kein gesundheitliches, sondern eher ein kosmetisches Problem. Es hat also keinen unmittelbaren Krankheitswert, jedoch klagen Betroffene oft über schwere psychische Folgen wie Depressionen oder vermindertes Selbstbewusstsein. Alopezie kann daher die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Durch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten kann der Haarausfall gestoppt und den Betroffenen geholfen werden, wieder ein unbeschwertes Leben zu führen.

 

Was sind die Ursachen von Haarausfall?

Haarausfall ist vor allem unter Männern weit verbreitet. In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Männer und 500.000 Frauen an Alopezie. Bei betroffenen Männern ist der Haarausfall in 95% der Fälle auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen (androgenetische Alopezie). Dabei reagieren die Haarwurzeln überempfindlich auf das männliche Geschlechtshormon Dihydrotestosteron (DHT), das aus Testosteron gebildet wird. Dies hat zur Folge, dass die Wachstumsphase der Haare immer kürzer wird und die Follikel schrumpfen, sodass nur noch sehr kurze, dünne und letztendlich gar keine Haare mehr produziert werden.

Der seltener auftretende diffuse Haarausfall kann folgende Ursachen haben:

  • die Einnahme von Medikamenten (zum Beispiel im Rahmen einer Chemotherapie)
  • Infektionskrankheiten (Grippe)
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Hormonumstellungen (zum Beispiel durch eine Schwangerschaft, das Absetzen der Antibabypille oder Wechseljahre)
  • Stress
  • Mangelernährung

Die Behandlungsmöglichkeiten richten sich nach der Ursache des Haarverlusts. Erblich bedingter Haarausfall bei Männern kann gut mit einer medikamentösen Therapie behandelt werden. Präparate wie zum Beispiel Propecia können das Ausfallen der Haare stoppen und dafür sorgen, dass sie kräftiger nachwachsen. Der enthaltene Wirkstoff Finasterid senkt den DHT-Spiegel, der für die Verkürzung der Wachstumsphase und der Verdünnung der Haare verantwortlich ist. Dies geschieht, indem ein Enzym gehemmt wird, welches Testosteron zu DHT umwandelt. Eine medikamentöse Therapie von Haarausfall ist in den meisten Fällen erfolgreich. Bei der Mehrzahl der Betroffenen verbesserte sich das Haarwachstum nach der Behandlung sichtbar.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die Eigenhaartransplantation. Dabei werden Teile der Haut samt Haarwurzeln beispielsweise aus dem Nackenbereich herausgeschnitten und die Wurzeln dann auf kahle Stellen verpflanzt. Diese Methode ist jedoch sehr kostspielig und wird daher eher selten angewendet.

 


Unsere Top 5 FAQs

Fernarzt vermittelt nur zugelassene Ärzte mit langjähriger fachärztlicher Berufserfahrung. Wir wollen jederzeit sicherstellen, dass Sie als Patient den besten Service mit der höchsten Sicherheit bekommen. Aus diesem Grund hat Fernarzt in Zusammenarbeit mit den Ärzten einen Fragebogen erstellt, der Ihre persönliche Krankengeschichte berücksichtigt und eine auf Sie zugeschnittene, gut verträgliche Medikation ermöglicht.

Alle Medikamente sind deutsche Original-Medikamente, die aus dem deutschen Großhandel stammen. Sobald der Arzt Ihr Rezept ausgestellt hat, wird dieses an unsere Partnerapotheke in den Niederlanden weitergeleitet. Diese verschickt im Anschluss Ihr Medikament an Sie.

Die auf unserer Webseite einsehbaren Medikamente sind zumeist in verschiedenen Packungsgrößen erhältlich. Antibabypillen sind beispielsweise auch in 6-Monats-Packungen erhältlich. Über Fernarzt können Sie nur 1 Medikament auf einmal erhalten - wie es auch in einer Arztpraxis der Fall wäre. Deshalb sind auch nachfolgende Bestellungen im Zusammenhang mit derselben Behandlung nur in einem gewissen, medizinisch unbedenklichen Zeitabstand möglich.

Grundsätzlich handelt es sich bei den Verschreibungen um Privatrezepte. Das bedeutet, der Patient muss die Kosten für das Medikament in der Regel zunächst selbst tragen. Das Rezept kann anschließend unter Umständen bei den Krankenkassen eingereicht werden.

Der Versand ist für Medikamente, die im Rahmen einer von Fernarzt vermittelten Behandlung verschrieben und versendet wurden, immer kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass eine Online-Behandlung in einigen Fällen nicht den persönlichen Gang zum Arzt ersetzt und dass Sie bei akuten Beschwerden Ihren Hausarzt konsultieren sollten.
OBEN