bildliche Darstellung
  1. Dauer der Viruslast mit SARS-CoV-2
  2. Corona: Dauer der Infektiosität
  3. Dauer der COVID-19-Symptome
  4. Dauer der Corona-Quarantäne
bildliche Darstellung

Die Dauer und Intensität einer COVID-19-Erkrankung ist abhängig vom individuellen Verlauf. Bei manchen Menschen verläuft die Infektion ohne Symptome, andere erkranken schwer. Die Dauer der Erkrankung und der Infektiosität sind jedoch meist unabhängig von der Schwere der Symptome sehr ähnlich. Ansteckungsgefahr besteht ab ungefähr 2 bis 3 Tage vor Symptombeginn bis 10 bis 15 Tage nach Symptombeginn. Auch Menschen ohne Symptome und Geimpfte Personen können andere anstecken.

Auf einen Blick
  • Die Viruslast im Nasenrachenraum ist zum Zeitpunkt des Symptombeginns am höchsten
  • Die Infektiosität besteht ungefähr bis zum 8. Tag nach Symptombeginn
  • PCR-Tests können unter Umständen auch noch Wochen bis Monate nach Infektion positiv sein – in der Regel besteht dann jedoch keine Ansteckungsgefahr mehr

Dauer der Viruslast mit SARS-CoV-2

Die Viruslast beschreibt die Nachweisbarkeit des Coronavirus im Nasenrachenraum. Typischerweise sind Viren ab 2 bis 3 Tage vor Symptombeginn nachweisbar. Die Viruslast erreicht den Höhepunkt bei Symptombeginn und nimmt innerhalb der folgenden 7 bis 8 Tage wieder ab. In manchen Fällen sind auch nach dieser Zeit noch virale Bestandteile im Nasenrachenabstrich oder in der Stuhlprobe nachweisbar, sodass ein PCR-Test Wochen bis Monate nach überstandener Infektion positiv sein kann. In der Regel handelt es sich dann jedoch um nicht mehr replikationsfähige, also vermehrungsunfähige Viren, sodass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.

Corona: Dauer der Infektiosität

Wie lange ist man nach einer COVID-19-Infektion ansteckend? Grundsätzlich besteht eine Infektiosität, solange sich vermehrungsfähige Viren im Nasenrachenraum befinden. Besonders hoch ist die Ansteckungsgefahr in den 2 bis 3 Tagen vor Symptombeginn sowie direkt bei Symptombeginn. In einem Zeitraum von 10 bis 15 Tage nach Symptombeginn ist in den meisten Fällen keine Ansteckung mehr möglich, auch wenn ein PCR-Test noch positiv ist. Jedoch sind auch asymptomatische PatientInnen ansteckend, bei ihnen kann die Dauer der Infektiosität nicht am Zeitpunkt des Symptombeginns festgemacht werden. Um die Ansteckungsgefahr zu quantifizieren, wird der Ct-Wert erhoben. Je höher dieser Wert, desto geringer die Zahl vermehrungsfähiger Viren und desto geringer die Ansteckungsgefahr.

Diese Grafik zeigt den Verlauf einer Corona-Infektion (COVID-19).

Dauer der COVID-19-Symptome

Die Dauer der Symptome variiert je nach Verlauf der Erkrankung. Bei mildem bis moderatem Verlauf klingen die Symptome innerhalb einiger Tage nach Beginn wieder ab. Bei einer Infektion mit Corona zählt Geschmacksverlust zu den ersten Symptomen. Die Dauer der Sinnesveränderung variiert stark. In einigen Fällen werden anhaltender Geschmacks- und Geruchsverlust beschrieben.

Bei schweren Krankheitsverläufen halten die Symptome deutlich länger an. Typischerweise kommt es 2 bis 7 Tage nach Symptombeginn zur Lungenentzündung, die dann zur Krankenhauseinweisung führt. Bei weiterer Verschlechterung kommt es 8 bis 10 Tage nach Symptombeginn zur Notwendigkeit einer maschinellen Beatmung und intensivstationären Behandlung.

Weitere Informationen zum Coronavirus und typischen Symptomen finden Sie hier.

Dauer der Corona-Quarantäne

Bei positivem Test auf das Coronavirus muss eine häusliche Isolierung für 10 Tage nach Symptombeginn eingehalten werden. Die Quarantäne kann bereits nach 7 Tagen beendet werden, wenn ein am 7. Tag nach Symptombeginn durchgeführter PCR- oder Schnelltest negativ ausfällt. Für medizinisches- und Pflegepersonal muss zusätzlich zum negativen Test eine Symptomfreiheit von mindestens 48h vorliegen.

Kontaktpersonen einer positiv getesteten Person müssen sich ebenfalls in Quarantäne begeben. Diese kann nach 5 Tagen (Kinder) oder 7 Tagen (Erwachsene) mit Vorliegen eines negativen Tests (PCR oder Schnelltest) beendet werden.

Die aktuellen Quarantänebestimmungen finden Sie hier.

Jetzt AU-Schein nach Arztgespräch erhalten. Online und ohne das Haus zu verlassen.
Zu krank um zum Arzt zu gehen?

Wenn Sie sich zu krank fühlen, um zur Arztpraxis zu gehen, dann kann Fernarzt Ihnen helfen. Abhängig von der Diagnose kann in Telefon- oder Video-Sprechstunden eine digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausgestellt werden.

Quellen

Zum Anfang