Gräser Pollenkalender

In diesen Monaten ist die Belastung durch Gräserpollen besonderes hoch

Unter den Begriff der Gräser fallen verschiedene Arten wie Süßgräser (Poaceae), Bambusarten, Riedgräser (Cyperaceae) und Binsengewächse (Juncaceae). Vertreter in Europa sind zum Beispiel Wiesenknäuelgras (Dactylis glomerata), gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum oderatum) oder deutsches Weidelgras (Lolium perenne). Es zählen ebenfalls allergene Getreidearten wie Hafer, Gerste, Mais und Roggen zu ihnen.

Gräser: Blütezeit und Pollenflug

Süßgräserpollen gelten neben Birkenpollen als einer der Hauptauslöser für Heuschnupfen. Wann fängt die Gräserallergie an? Da Gräser eine sehr unterschiedliche Blütezeit haben, kann es zu langen Belastungsphasen für Allergiker kommen. Hinzu kommt, dass sie als Windblütler eine große Anzahl an Pollen abgeben. Die Pollensaison für Gräser beginnt bereits im März und zieht sich bis in den November. Die Hauptbelastung durch Gräserpollen konzentriert sich auf die Sommermonate Juni und Juli. Aber auch in den Monaten davor und danach kann Heuschnupfen vorkommen. Im Mai, August und September ist also ebenfalls eine hohe allergene Belastung gegeben.

Hilfe bei Pollenallergie

Falls Sie unter Heuschnupfen oder etwaigen Symptomen leiden können Sie unsere ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

  • Januar:
  • Februar:
  • März:
  • April:
  • Mai:
  • Juni:
  • Juli:
  • August:
  • September:
  • Oktober:
  • November:
  • Dezember:
Selbsttest für zu Hause: Pollenallergie Test von cerascreen bei Fernarzt.
Laufende Nase und Niesen? Gerötete Augen?

Finden Sie mit einem Selbsttest heraus, ob Sie auf Gräser- oder Blütenpollen reagieren. Einfach das passende Testkit bestellen, zu Hause eine Blutprobe entnehmen, die Probe an das zertifizierte Fachlabor senden und eine umfassende Analyse mit persönlichen Empfehlungen erhalten.