Inhaltsverzeichniss
  1. Ab wann spricht man von Bluthochruck?
  2. Ursache - Woher kommt der Bluthochdruck?
    1. Häufige Risikofaktoren die das Entstehen eines Bluthochdruckes begünstigen können sind:
  3. Symptome
  4. Folgen des chronischen Bluthochdruckes
    1. Wie Bluthochdruck die Organe überlastet
  5. Therapie und Prävention
    1. Sportliche Betätigung
    2. Medikamentöse Therapie

Der Bluthochdruck ist dadurch gekennzeichnet, dass der Druck innerhalb des arteriellen Blutgefäßsystems dauerhaft erhöht ist. Er gilt Volkskrankheit - ist also besonders weit in der Bevölkerung verbreitet und hat erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen.

Tatsächlich Bluthochdruck ist die häufigste internistische Erkrankung überhaupt. In Deutschland variiert die Häufigkeit der Erkrankung je nach Region. Im Westen unseres Landes erkranken etwa 34 % der Männer und 30 % der Frauen, im Osten sind es sogar rund 40% der Männer und Frauen.

Das gefährliche an erhöhtem Bluthochdruck sind vor allem die möglichen Folgeerkrankungen. So liegen ihm rund 54 % aller Schlaganfälle und 47 % aller koronare Herzkrankheit (Erkrankungen der Herzkranzgefäße) zugrunde.

Bei Menschen, die jünger als 30 Jahre alt sind, wird Bluthochdruck relativ selten diagnostiziert. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter deutlich an. Im Wesentlichen ist das auf den altersbedingten Elastizitätsverlust der Arterien zurückzuführen ist. Dabei steigt der Wert in der Pumpphase des Herzens relativ stärker als in dessen Füllungsphase an.



Quellen

  1. Neuhauser H., Tham M. & Ellert U. Blutdruck in Deutschland 2008–2011. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. 2013. 56 (5/6), https://edoc.rki.de/handle/176904/1493
  2. Chen-Yi Wu, Hsiao-Yun Hu, Yiing-Jenq Chou, Nicole Huang, Yi-Chang Chou & Chung-Pin Li. High Blood Pressure and All-Cause and Cardiovascular Disease Mortalities in Community-Dwelling Older Adults. 2015. Medicine: 94(47):e2160 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5059018/
  3. Bryan Williams, Giuseppe Mancia, Wilko Spiering, Enrico Agabiti Rosei, Michel Azizi, Michel Burnier, Denis L Clement, Antonio Coca, Giovanni de Simone, Anna Dominiczak, Thomas Kahan, Felix Mahfoud, Josep Redon, Luis Ruilope, Alberto Zanchetti, Mary Kerins, Sverre E Kjeldsen, Reinhold Kreutz, Stephane Laurent, Gregory Y H Lip, Richard McManus, Krzysztof Narkiewicz, Frank Ruschitzka, Roland E Schmieder, Evgeny Shlyakhto, Costas Tsioufis, Victor Aboyans, Ileana Desormais, 2018 ESC/ESH Guidelines for the management of arterial hypertension, European Heart Journal, Volume 39, Issue 33, 01 September 2018, Pages 3021–3104, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehy339
  4. Lesley C., Triscott J. & Dobbs B. Secondary Hypertension: Discovering the Underlying Cause. American Family Physician. 2017. 1;97(7), 453-461 https://www.aafp.org/afp/2017/1001/p453.html
  5. Makridakis S, DiNicolantonio JJ. Hypertension: empirical evidence and implications in 2014 Open Heart 2014;1:e000048. doi:10.1136/openhrt-2014-000048
  6. Atkins R. C. The epidemiology of chronic kidney disease. Kidney International. 2005. 67(94) 14-18
  7. Subramanian SK, Sharma VK, A V. Comparison of effect of regular unstructured physical training and athletic level training on body composition and cardio respiratory fitness in adolescents. J Clin Diagn Res. 2013;7(9):1878–1882. doi:10.7860/JCDR/2013/6853.3340
  8. ESH/ESC: Guidelines for the management of arterial hypertension. In: European Heart Journal. Band 34, Nummer 28, 2013, doi: 10.1093/eurheartj/eht151, S. 2159–2219.
Zum Anfang